UN-Geberkonferenz

13. September 2021 20:02; Akt: 13.09.2021 20:02 Print

Fayot verspricht 500.000 Euro für Afghanistan

Seit die Taliban die Macht haben, nimmt in Afghanistan der Hunger zu. Die UN warnen vor einem Zusammenbruch. Zahlreiche Staaten sind bereit zu helfen - aber nicht bedingungslos.

storybild

Antonio Guterres, UN-Generalsekretär, spricht bei einer Pressekonferenz während einer UN-Geberkonferenz für Afghanistan am europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen mit Journalisten. (Bild: DPA/Salvatore di Nolfi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer humanitären Konferenz für Not leidende Menschen in Afghanistan haben Geberländer mehr als eine Milliarde Dollar (846 Millionen Millionen Euro) zugesagt. UN-Generalsekretär Antonio Guterres gab die vorläufige Summe vor dem Ende des Treffens am Montag in Genf bekannt.

Franz Fayot (LSAP), Minister für Zusammenarbeit und humanitäre Maßnahmen, vertrat Luxemburg bei dem Treffen und kündigte eine zusätzliche Hilfe in Höhe von 500.000 Euro an, womit sich die luxemburgische Unterstützung für Entwicklungs- und humanitäre Projekte in Afghanistan im Jahr 2021 auf insgesamt drei Millionen Euro erhöht.

« Quantensprung »

UN-Generalsekretär Antonio Guterres bezeichnete die Zusagen als «Quantensprung». Die Vereinten Nationen hatten zuvor an Geberländer appelliert, mehr als 600 Millionen Dollar für den Rest des Jahres zuzusagen, um Menschen in Afghanistan vor Hunger zu bewahren und den Zusammenbruch öffentlicher Dienstleistungen zu verhindern. Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban sind Nahrungsmittel immer knapper geworden.

«Diese Konferenz hat meine Erwartungen voll erfüllt, was die Solidarität mit den Menschen in Afghanistan betrifft», sagte Guterres. Wie viel von der Milliarde Dollar jedoch dem Nothilfe-Budget der Vereinten Nationen für die kommenden Monate zugute kommen, und wie viel in anderer Form oder später zur Verfügung gestellt werden, konnte Guterres nicht sagen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • idiot am 13.09.2021 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Fayot soll se aus senger Täsch bezuelen

  • tennis93 am 13.09.2021 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

  • jean-paul am 13.09.2021 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mussen mer den taliban wierklesch geld schecken? muss dach keen gleewen dass daat bei der gemässegter bevölkerung unkennt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 16.09.2021 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stb13, du bass awer vleicht een Mellen

  • @ArmHannes am 16.09.2021 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fayot einfach nicht mehr qaehlen In Luxemburg gibt es auch Armut

  • jang am 15.09.2021 23:34 Report Diesen Beitrag melden

    WAS... interessiert mich Afghanistan....:(

  • Karl am 15.09.2021 16:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Taliban stecken das Geld in ihre eigenen Taschen!!? Dieses Geld kommt sowieso nicht an richtigen Stellen an!!? Fc.

  • Politische Doofmatzen am 15.09.2021 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist der ganze globale Schlamassel, weil viele Organisationen sich selbst gründeten u. überhaupt keine politische Legimation haben!!!