Türkei

24. Oktober 2021 11:58; Akt: 24.10.2021 11:58 Print

Zehn Botschafter sind bei Erdogan «unerwünscht»

Insgesamt zehn Botschafter aus verschiedenen Ländern ließ der türkische Regierungschef Recep Erdogan zu «personae non gratae» erklären.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Streit um den inhaftierten türkischen Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala lässt Staatschef Recep Tayyip Erdogan den deutschen Botschafter, den US-Botschafter sowie acht weitere Botschafter zu «unerwünschten Personen» erklären. Er habe das Außenministerium angewiesen, die Diplomaten «so schnell wie möglich» zu «personae non gratae» zu erklären, sagte Erdogan am Samstag. Auf die Einstufung als «persona non grata» folgt in der internationalen Diplomatie in der Regel die Ausweisung.

Die Botschafter hatten Anfang der Woche in einem gemeinsamen Appell zur Freilassung des seit vier Jahren ohne Verurteilung im Gefängnis einsitzenden Kulturförderers Kavala aufgerufen. Als Folge hatte die Türkei die Botschafter einbestellt und mit deren Ausweisung gedroht. Ankara bezeichnete den Aufruf der Länder zur Freilassung des Kulturförderers Kavala als «inakzeptabel».

Der Menschenrechtsaktivist war ursprünglich wegen des Vorwurfs festgenommen worden, die regierungskritischen Gezi-Proteste in Istanbul im Jahr 2013 finanziert und organisiert zu haben. Im Februar vergangenen Jahres sprach ihn ein Gericht von diesem Vorwurf frei.

Zweimal festgenommen

Kavala wurde daraufhin nach zweieinhalb Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen, jedoch wenige Stunden später erneut festgenommen – diesmal im Zusammenhang mit dem Putschversuch gegen Erdogan im Jahr 2016 und Spionagevorwürfen.

Im Januar dieses Jahres hob ein Berufungsgericht den ersten Freispruch auf. Bei einer Verurteilung wegen der Spionagevorwürfe droht Kavala lebenslange Haft. Kavalas nächste Gerichtsverhandlung ist für den 26. November angesetzt.

(L'essentiel/DPA/roa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.10.2021 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenschen den Erdogan Supporteren hei e puer Joer Vakanz bei him am Land. Do könnt mucher een fir laange Joeren an de Bing wéinst engem « Kopfnicken » am falschen Moment !! Hei ans do liewt ett sech dach nett esou schlecht an eisen kritiséierten Demokratien..? oder

  • Sottel am 24.10.2021 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Deen Diktator as och hei unerwünscht.

  • Léon am 24.10.2021 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Il a raison qu’il profite de la bêtise européenne, un vrai président.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.10.2021 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenschen den Erdogan Supporteren hei e puer Joer Vakanz bei him am Land. Do könnt mucher een fir laange Joeren an de Bing wéinst engem « Kopfnicken » am falschen Moment !! Hei ans do liewt ett sech dach nett esou schlecht an eisen kritiséierten Demokratien..? oder

  • Léon am 24.10.2021 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Il a raison qu’il profite de la bêtise européenne, un vrai président.

  • Sottel am 24.10.2021 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Deen Diktator as och hei unerwünscht.