Myanmar

22. Februar 2021 13:00; Akt: 22.02.2021 13:14 Print

Zehntausende protestieren gegen Militärherrschaft

Obwohl die Junta mit massiver Gegenwehr droht, geht die Bevölkerung in den Metropolen von Myanmar auf die Straße. Der Kampf für Demokratie bleibt ein gefährlicher.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Myanmar haben am Montag erneut zehntausende Menschen gegen die Militärherrschaft protestiert. Die Menschen versammelten sich unter anderem in der Handelsmetropole Rangun, aber auch in der Hauptstadt Naypyidaw und anderen Städten des Landes. Die Junta, die am 1. Februar die Macht ergriffen und die bisherige De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi abgesetzt hatte, verschärfte ihren Ton. Sie drohte den Teilnehmern der Proteste mit dem Verlust ihres Lebens. In den vergangenen Tagen waren bereits vier Menschen getötet worden.

«Wir sind heute gekommen, um an der Kundgebung teilzunehmen», sagte der 23-jährige Student Kyaw Kyaw in Rangun. «Die Unterdrückung erfüllt uns mit Sorge, aber wir werden weitermachen.» Die Sicherheitskräfte zeigten am Montag in Rangun verstärkte Präsenz. Gepanzerte Fahrzeuge waren im Einsatz und Barrikaden wurden errichtet.

«Aufruhr und Anarchie»

«Die Demonstranten stacheln nun die Menschen, vor allem emotionale Teenager und Jugendliche, zu einem Konfrontationskurs an, bei dem sie den Verlust ihres Lebens erleiden werden», hieß es in einer Erklärung der Junta, die in der Landessprache und auf Englisch über den staatlichen Sender «MRTV» verbreitet wurde. Die Junta warnte vor Aufforderungen zu «Aufruhr und Anarchie».

In Naypyidaw nahmen Tausende an einer Protestkundgebung teil, weitere Demonstrationen gab es in den Städten Myitkyina und Dawei. In Rangun und anderen großen Städten blieben am Montag nach einem Aufruf zu einem Generalstreik zahlreiche Geschäfte geschlossen.

Drei Tote, mehr als 600 Festnahmen

Am Wochenende waren in Mandalay und Rangun drei Demonstranten durch Schüsse getötet worden. In Naypyidaw erwiesen am Sonntag zudem Tausende der am Freitag verstorbenen Mya Thwate Thwate Khaing die letzte Ehre. Ärzte hatten zehn Tage lang um das Leben der 20-Jährigen gekämpft, die bei Protesten von einer Kugel am Kopf getroffen worden war. Nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation wurden seit dem Umsturz am Monatsbeginn 640 Menschen festgenommen.

Das Außenministerium Myanmars rechtfertigte den Einsatz von Gewalt gegen die Demonstranten und warf den Vereinten Nationen und anderen Regierungen eine «eklatante Einmischung» in die internen Angelegenheiten des südostasiatischen Landes vor. Gegen die «Störungen» werde nur sehr «zurückhaltend» vorgegangen, hieß es weiter.

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Waatekaabes am 22.02.2021 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    ist ja auch nicht viel besser hier oder?

  • kaa am 22.02.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @waatekaabes Oh dach! Mir können meckeren an schreiwen. An Myanmar gin Leit erschoss, och Fraen, just well sie op d‘Strooss gin an demonstréieren: a) feelt et eis un Zivilcourage ??? b) mir hun awer keng Regierung déi mat Panzer an Mitrailleten op hir Biirger lass geet... An dem Sönn mat revolutionären Gréiss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 22.02.2021 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @waatekaabes Oh dach! Mir können meckeren an schreiwen. An Myanmar gin Leit erschoss, och Fraen, just well sie op d‘Strooss gin an demonstréieren: a) feelt et eis un Zivilcourage ??? b) mir hun awer keng Regierung déi mat Panzer an Mitrailleten op hir Biirger lass geet... An dem Sönn mat revolutionären Gréiss.

  • Waatekaabes am 22.02.2021 16:25 Report Diesen Beitrag melden

    ist ja auch nicht viel besser hier oder?