Einstweilige Verfügung

01. Juli 2020 13:10; Akt: 01.07.2020 13:18 Print

US-​​Gericht stoppt vorerst das Buch von Trumps Nichte

Das geplante Buch der Nichte des US-Präsidenten darf bis auf Weiteres nicht veröffentlicht werden. Das hat das US-Gericht entschieden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gericht im US-Bundesstaat New York hat die geplante Veröffentlichung eines Buches der Präsidentennichte Mary Trump vorläufig gestoppt.

Damit gab der New Yorker Supreme Court am Dienstag (Ortszeit) dem Antrag von Donald Trumps jüngerem Bruder Robert auf eine einstweilige Verfügung bis zu einer Entscheidung in dem Fall statt, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Der Anwalt von Mary Trump, Ted Boutrous, kündigte Berufung an.

Laut dem Verleger Simon & Schuster erläutert die promovierte Psychologin in dem Werk, wie ihr Onkel Donald Trump «der Mann wurde, der jetzt die Gesundheit der Welt, die wirtschaftliche Sicherheit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedroht».

«Mehrere Unregelmäßigkeiten» im Buch

Am Donnerstag hatte ein anderes Gericht im New Yorker Bezirk Queens einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung abgelehnt. Dieser weise «mehrere Unregelmäßigkeiten» auf und hätte beim Supreme Court des Staates New York eingereicht werden müssen, hieß es.

Zur Begründung seines Antrags hatte Robert Trump angeführt, dass Mary Trump mit dem Buch gegen eine Vertraulichkeitsvereinbarung verstoße, die im Zusammenhang mit der Nachlassregelung ihres Großvaters, des Vaters des Präsidenten, geschlossen worden sei. Der Präsident hat die Pläne zur Veröffentlichung mit Verweis auf die Vertraulichkeitsvereinbarung als rechtswidrig bezeichnet.

Das 240 Seiten lange Buch soll am 28. Juli erscheinen. Der Titel lautet auf Deutsch übersetzt: «Zu viel und nie genug – Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt geschaffen hat». Mary Trump ist die Tochter von Donald Trumps Bruder Fred, der 1981 starb. Sie sei das einzige Mitglied der Familie, «das willens ist, die Wahrheit über eine der mächtigsten und kaputtesten Familien der Welt preiszugeben», erklärte der Verleger auf seiner Webseite.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 01.07.2020 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet dat nach naischt vum Internet heieren? Downloads etc. kann een net stoppen!

  • JRW am 01.07.2020 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss was Wahres dran sein sonst würde man sich nicht so gegen die Herausgabe des Buches wehren

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 01.07.2020 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet dat nach naischt vum Internet heieren? Downloads etc. kann een net stoppen!

  • JRW am 01.07.2020 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss was Wahres dran sein sonst würde man sich nicht so gegen die Herausgabe des Buches wehren