Todesstrafe in Sri Lanka

11. Juli 2018 17:02; Akt: 11.07.2018 17:37 Print

«Ab jetzt erhängen wir Drogenkriminelle»

Im Kampf gegen Drogen will Sri Lanka die Todesstrafe wieder einführen. Zum Vorbild nimmt sich der Inselstaat den harten Anti-Drogen-Kampf der Philippinen.

storybild

Todesstrafe wieder einführen: Sri Lanka will härter gegen Drogendealer vorgehen. (Bild: Gemunu Amarasinghe)

Zum Thema

Sri Lanka will härter gegen Drogendealer vorgehen. Erstmals seit Jahrzehnten soll dabei auch die Todesstrafe wieder vollstreckt werden. «Ab jetzt werden wir Drogenkriminelle erhängen», sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch. Präsident Maithripala Sirisena sei bei Wiederholungstätern bereit, Hinrichtungsbefehle zu unterschreiben, sagte der Sprecher Rajitha Senaratne. Seit dem Jahr 1976 werden Todesurteile in dem Inselstaat im Indischen Ozean nicht mehr vollstreckt, sondern in lebenslange Haftstrafen umgewandelt.

Senaratne bezog sich bei seiner Ankündigung auf einen Fall von dieser Woche: Ein verurteilter Drogendealer, dessen Todesstrafe umgewandelt wurde, habe die Einfuhr von 100 Kilogramm Heroin aus dem Gefängnis heraus organisiert. In insgesamt 19 Fällen wurde die Todesstrafe demnach umgewandelt. Es war unklar, ob alle diese Straftäter nun angesichts der jüngsten Ankündigung erhängt werden.

Internationale Kritik

Sri Lanka nimmt sich den harten Anti-Drogen-Kampf der Philippinen zum Vorbild, wie Senaratne erläuterte. «Wir haben gehört, dass die Philippinen damit Erfolg haben, ihre Armee einzusetzen», sagte er. Welche Rolle die Armee beim Drogenkampf in Sri Lanka haben könnte, gab er indes nicht an.

Amnesty International forderte die srilankischen Behörden zum Verzicht auf die Vollstreckung der Todesstrafe auf. Sie sollten an der «langjährigen positiven» Praxis festhalten, auf diese «grausame und unumkehrbare Bestrafung» zu verzichten, erklärte die Menschenrechtsorganisation.

Die philippinische Polizei tötete nach eigenen Angaben seit dem Amtsantritt von Präsident Rodrigo Duterte im Jahr 2016 rund 4200 mutmaßliche Drogenkriminelle. Menschenrechtsgruppen gehen davon aus, dass die Zahl etwa dreimal so hoch ist. Die EU-Kommission hat deutliche Kritik am Vorgehen der philippinischen Regierung geübt.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alfons weicker am 12.07.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So soll es sein! Hang them high!

  • Léon am 11.07.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bonne initiative.

Die neusten Leser-Kommentare

  • alfons weicker am 12.07.2018 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So soll es sein! Hang them high!

  • Léon am 11.07.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bonne initiative.