In Social Media Post

05. Juli 2020 20:43; Akt: 05.07.2020 20:46 Print

Mike Pence nennt Donald Trump «Mein Vater»

Der Vizepräsident der USA hat für Verwirrung gesorgt: In einer bezahlten Social Media Kampagne hat er Donald Trump als seinen Vater bezeichnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem bezahlten Social Media Post von Donald Trumps Wahlkampfteam hat Mike Pence dazu aufgerufen, für Donald Trump zu spenden. Nur so könne Joe Biden, der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, verhindert werden.

Irritierend daran: In diesem Post bezeichnet Pence Donald Trump als seinen Vater. «Ich habe meinen Vater davon überzeugen können, dass er dir nochmals eine Chance gibt und das Angebot um eine Stunde verlängert», schreibt Pence im Post. Das berichtet die «Huffington Post»

Nachlässiges Copy-Paste

Der Post erschien auf Facebook und Instagram und richtete sich vor allem an Wähler und Wählerinnen in Texas und Florida. Der Post ist mittlerweile inaktiv.

Nutzer auf Social Media brachten die falsche Formulierung damit in Verbindung, dass es zu einer Nachlässigkeit im Copy-Paste des Textes gekommen sei. Denn die identische Formulierung findet sich auch in einem Spendenaufruf von Trumps Söhnen, Donald Trump Jr. und Eric Trump.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.