Infizierter Republikaner

30. Juli 2020 07:16; Akt: 30.07.2020 10:16 Print

Repräsentantenhaus führt Maskenpflicht ein

Der Parlamentarier Louie Gohmert aus Texas ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat umgehend reagiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Plenum des US-Repräsentantenhauses müssen jetzt Atemschutzmasken getragen werden. Dies ordnete die Vorsitzende der Kongresskammer, Nancy Pelosi, am Mittwoch an.

Ohne Atemschutz dürfen Abgeordnete und Mitarbeiter den Plenarsaal nicht mehr betreten. Die Anführerin der oppositionellen Demokraten reagierte mit der Anordnung auf den Fall eines republikanischen Abgeordneten, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat.

Der Parlamentarier Louie Gohmert aus Texas hatte kurz zuvor mitgeteilt, dass er positiv auf das Virus getestet worden sei. Er habe jedoch keine Symptome, sagte der 66-Jährige.

Verbündeter von Donald Trump

Gohmert ist ein Verbündeter von Präsident Donald Trump. Am Mittwoch hatte er eigentlich mit Trump in den Bundesstaat Texas reisen sollen, deswegen war der Abgeordnete auf das Coronavirus getestet worden.

Gohmert hatte in den vergangenen Wochen im Kongress oft keine Maske getragen. Erst am Dienstag hatte er im Repräsentantenhaus an einer Anhörung mit Justizminister Bill Barr teilgenommen. Gohmert unterhielt sich dabei in kurzer Distanz mit Barr, ohne dass beide einen Atemschutz trugen.

Nach seinem positiven Test mutmaßte der Abgeordnete, dass die gelegentlich von ihm getragene Maske daran schuld sei, dass er sich infiziert hatte: Er habe den Atemschutz hin- und herbewegt, damit er bequemer sitze, und er frage sich nun, ob dadurch das Virus auf die Maske gelangt sei.

Kehrtwende Trumps

Trump hatte sich lange über das Tragen von Masken mokiert. Erst in der vergangenen Woche vollzog er eine Kehrtwende und rief die Bevölkerung zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen auf.

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 30.07.2020 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann hatte als Gewählter der GOP wahrscheinlich auf lokaler Ebene in Texas sehr viele Kontakte ohne Maske, mit zahlreichen anderen Maskenverweigerern in seiner Partei, im Rahmen von P45's Wahlkampf, und sich dabei irgendwann angesteckt. Texas gehört zu den am Schlimmsten betroffenen Bundesstaaten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 30.07.2020 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mann hatte als Gewählter der GOP wahrscheinlich auf lokaler Ebene in Texas sehr viele Kontakte ohne Maske, mit zahlreichen anderen Maskenverweigerern in seiner Partei, im Rahmen von P45's Wahlkampf, und sich dabei irgendwann angesteckt. Texas gehört zu den am Schlimmsten betroffenen Bundesstaaten.