Waffentest?

28. November 2017 20:02; Akt: 28.11.2017 22:39 Print

Nordkorea feuert erneut Rakete ab

Das Geschoss hat keine Gefahr für Nordamerika oder verbündete Nationen dargestellt. Südkorea reagiert mit eigenen Militärübungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Allen internationalen Warnungen zum Trotz hat Nordkorea eine weitere ballistische Rakete abgefeuert. Laut US-Angaben stürzte die Interkontinentalrakete nach 1000 Kilometern Flug ins japanische Meer.

US-Präsident Donald Trump sei noch während des Raketentests darüber informiert worden, erklärte eine Präsidentensprecherin.

Später sagte Trump, der erneute Test werde nichts an der US-Haltung gegenüber Nordkorea ändern. «Das ist eine Situation, mit der wir umgehen werden», sagte Trump.

Das US-Verteidigungsministerium hatte zuvor den Test einer nordkoreanischen Interkontinentalrakete bestätigt. Das Geschoss habe keine Gefahr für Nordamerika oder verbündete Nationen dargestellt. Eine von Nordkorea aus abgefeuerte Interkontinental-Rakete könnte theoretisch US-Gebiete erreichen.

Vor der Küste Japans ins Meer gestürzt

Die Rakete war von der im Süden gelegenen Provinz Pyongang in östliche Richtung abgefeuert worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministers Itsunori Onodera stürzte die Rakete 250 Kilometer vor der Küste Japans ins japanische Meer.

Die Rakete sei so hoch wie nie zuvor geflogen, ergänzte Onodera. Japans Regierungschef Shinzo Abe forderte nach einer Krisensitzung die Einberufung des UNO-Sicherheitsrats. Südkoreas Militär reagierte nur fünf Minuten nach dem Raketenstart mit einer 20-minütigen Raketenübung, wie der Generalstab in Seoul nach Angaben der Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Daran waren das Heer sowie die Luftwaffe und die Marine beteiligt. Es wurden drei Raketen abgeschossen.

Spannungen und Kriegsrhetorik

Der letzte Raketenabschuss Nordkoreas war am 15. September erfolgt. Damals hatte Pyongyang eine Rakete über Japan hinweg geschossen, die anschließend in den Pazifik gestürzt war. Zuvor hatte Nordkorea Ende August eine Mittelstreckenrakete über Japan hinweg abgefeuert.

Nordkorea hatte in den vergangenen Monaten wiederholt Raketen- und Atomwaffentests vorgenommen. Die US-Regierung drohte daraufhin wiederholt mit einem militärischen Vorgehen gegen Pyongyang. Bei seinem ersten Auftritt vor der UNO Ende September drohte US-Präsident Trump sogar mit der «völligen Zerstörung» Nordkoreas.

Erst vor kurzem haben die USA weitere Sanktionen gegen nordkoreanische und chinesische Firmen verhängt. Präsident Trump hat Nordkorea wieder auf die Liste der Staaten gesetzt, die nach US-Ansicht den Terrorismus unterstützen. Die Regierung in Pyongyang sprach von einer schweren Provokation. Nordkorea habe mit dem Terrorismus nichts zu tun.

US-Außenminister Rex Tillerson hatte jüngst weiter Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Konflikts geäußert. «Viele sind der Auffassung, dass bedeutende Resultate erzielt werden», sagte Tillerson vergangene Woche über die US-Strategie des «maximalen Drucks» auf Nordkorea.

(nag/sda/afp/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Louche am 29.11.2017 05:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also wann ech daat richteg verstaanen hun diefen damerikaner als eenzeg waffeb hun atombomen an iwerall ilegal krichen goen ? awer subal eng aner natioun unt macht kent dann geet daat net ? komesch komesch ... mengen deen judeschen zionisteschen ami muss mol respekt beigebruecht kreien an muss mol puer bommen op panz kreien dass deen mol erwescht . Hallloooo :) !!!

  • bitcoin am 28.11.2017 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    das nik mi der wärt iwwer deen stréckel een kommentar of ze gin

Die neusten Leser-Kommentare

  • Louche am 29.11.2017 05:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also wann ech daat richteg verstaanen hun diefen damerikaner als eenzeg waffeb hun atombomen an iwerall ilegal krichen goen ? awer subal eng aner natioun unt macht kent dann geet daat net ? komesch komesch ... mengen deen judeschen zionisteschen ami muss mol respekt beigebruecht kreien an muss mol puer bommen op panz kreien dass deen mol erwescht . Hallloooo :) !!!

  • bitcoin am 28.11.2017 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    das nik mi der wärt iwwer deen stréckel een kommentar of ze gin