Gouverneurswahlen in Virginia

24. Oktober 2021 10:28; Akt: 24.10.2021 10:29 Print

Obama greift republikanischen Kandidaten an

Der frühere US-Präsident mischt sich in die Gouverneurswahl im US-Staat Virginia ein. Sie gilt als wichtiger Stimmungstest für die Demokraten.

storybild

Rede in Richmond: Ex-Präsident Barack Obama (links) macht sich in Virginia für den Demokraten Terry McAuliffe stark. (23. Oktober 2021) (Bild: AFP/Ryan M. Kelly)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich mit Attacken auf den republikanischen Kandidaten in den Wahlkampf um das Gouverneursamt im Bundesstaat Virginia eingeschaltet. Bei einer Rede am Samstag in Richmond warb Obama um Stimmen für den Demokraten Terry McAuliffe, der am 2. November gegen den Republikaner Glenn Youngkin antritt. Youngkin wolle Lehrerstellen abbauen und den Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen einschränken, sagte Obama. Zudem warf er ihm vor, die unbelegten Wahlbetrugsvorwürfe von Ex-Präsident Donald Trump zu unterstützen.

«Er hat gesagt, er wolle die Wahlmaschinen untersuchen, die bei der letzten Präsidentschaftswahl eingesetzt wurden», sagte Obama über den republikanischen Kandidaten. «Wirklich? Stützt er die Lügen und Verschwörungstheorien, die wir die ganze Zeit miterleben mussten? Und wir sollen glauben, dass er sich für unsere Demokratie einsetzt?» McAuliffe bezeichnete seinen Rivalen in seiner Rede als «einen Schosshund Trumps».

McAuliffe, der nach einer ersten Amtszeit in den Jahren 2014 bis 2018 ein zweites Mandat als Gouverneur anstrebt, liefert sich in Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Youngkin. Die Wahl in Virginia gilt als wichtiger Stimmungstest für die Demokraten von US-Präsident Joe Biden mit Blick auf die Zwischenwahlen im kommenden Jahr.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.