200 Verletzte

27. Februar 2020 14:11; Akt: 27.02.2020 17:06 Print

35 Tote nach Ausschreitungen in Indien

Zwischen der Hindu-Mehrheit und der muslimischen Minderheit gibt es massive Spannungen. In Neu Delhi ist es zu den schwersten Ausschreitungen seit Jahren gekommen.

storybild

Sonia Gandhi (vorne,M) hat dem Präsidenten ein Memorandum zu den jüngsten Ausschreitungen vorgelegt. (Bild: DPA/Manish Swarup)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den schwersten Ausschreitungen seit Jahrzehnten in der indischen Hauptstadt Neu Delhi ist die Zahl der Toten weiter gestiegen. Inzwischen seien mindestens 35 Menschen ihren Verletzungen erlegen, sagten Sprecher zweier staatlicher Krankenhäuser am Donnerstag. Dazu kämen rund 200 Verletzte. Nach Angaben der Polizei ist die Lage inzwischen unter Kontrolle.

Hintergrund der Gewalt sind massive Spannungen zwischen der Hindu-Mehrheit und der muslimischen Minderheit. Indien kommt nicht zur Ruhe, seit Premierminister Narendra Modi ein Einbürgerungsgesetz durchgedrückt hat, das nach Ansicht von Kritikern gezielt Muslime diskriminiert. Anfang der Woche gingen verschiedene Gruppen mit Steinen und Stöcken aufeinander los. Sie setzten auch Moscheen, Läden, Häuser und Autos in Brand.

Am Donnerstag äußerte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zu den Ausschreitungen und sagte laut dem türkischem Sender TRT World: «Indien wurde gerade jetzt zu einem Land, wo Massaker verbreitet sind. Welche Massaker? Massaker an Muslimen. Von wem? Hindus.»

Auch der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CDU), der diese Woche in Indien unterwegs ist, verurteilte die Gewalt. «Jegliche Differenzen müssen friedlich ausgetragen werden. Toleranz zwischen Ethnien und Religionen muss Grundlage des Zusammenlebens sein», sagte der CDU-Politiker. Am Freitag wolle er das Thema bei seinen Gesprächen mit der indischen Regierung in Neu Delhi ansprechen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.