#EnemyOfNone

16. August 2018 11:01; Akt: 16.08.2018 11:02 Print

350 US-​​Zeitungen erheben sich gegen Donald Trump

Angeführt vom «Boston Globe», wehren sich Zeitungen aus den ganzen USA in Leitartikeln gegen die Attacken von Präsident Donald Trump.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In ihren am Donnerstag und teils bereits am Mittwoch veröffentlichten Beiträgen zur Kampagne #EnemyofNone («#Feind von niemandem») beziehen sie Position gegen die Anschuldigung Trumps, «Fake News» zu verbreiten. Aufgerufen hatte die Zeitung Boston Globe zu der Aktion.

Nach Angaben des Globe beteiligten sich bisher etwa 350 Medien an der Aktion. Freie Medien durch staatlich kontrollierte zu ersetzen, sei stets eine der ersten Ziele eines korrupten Regimes bei der Machtübernahme in einem Land, schrieb der Globe.

Trump verbreite unter anderem die Lüge, dass Medien, die seine Regierungspolitik nicht unterstützen, «Feinde des Volkes seien». Dieser unerbittliche Angriff auf die freie Presse habe gefährliche Folgen, schrieb das Blatt.

Weckt abgestimmte Aktion den falschen Eindruck?

«Wir sind nicht der Feind des Volkes. Wir sind das Volk. Wir sind nicht Fake News. Wir sind Ihre Nachrichten und wir arbeiten Tag und Nacht hart, damit wir die Fakten richtig berichten», schrieb etwa die Syracuse New Times aus dem Bundesstaat New York.

Die renommierte New York Times forderte in ihrem Kommentar die Leser auf, Lokalzeitungen zu abonnieren und auf Artikel zu reagieren: «Loben Sie sie, wenn Sie denken, dass sie gute Arbeit geleistet haben - und kritisieren Sie sie, wenn Sie denken, dass sie es besser könnten. Wir sind alle im gleichen Boot.»

Einige Medienhäuser zeigten sich gegenüber der Kampagne aber auch kritisch. Das konservative Wall Street Journal etwa warnte in einem Kommentar in den Tagen vor Veröffentlichung der Leitartikel, dass eben eine solche abgestimmte Aktion nicht den Eindruck von Unabhängigkeit der Redaktionen erwecke.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 16.08.2018 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marsch der Gladiatoren

  • Trumpy Cat am 16.08.2018 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    That's all just #covfefe

  • danchen am 16.08.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    ewéi am Zirkus

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trumpy Cat am 16.08.2018 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    That's all just #covfefe

  • Lux am 16.08.2018 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marsch der Gladiatoren

  • danchen am 16.08.2018 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    ewéi am Zirkus