«Typ 001A»

14. Mai 2018 13:24; Akt: 14.05.2018 13:27 Print

40 Flugzeuge haben Platz auf Chinas Giganten

China hat seinen ersten Flugzeugträger aus eigener Produktion auf See getestet.

Der chinesische Flugzeugträger «Typ 001A» ist der Nachfolger von «Liaoning», der noch in der damaligen Sowjetunion gebaut worden war.

Zum Thema

Das Schiff habe am Sonntagmorgen einen Hafen im Nordosten des Landes verlassen, berichtete der Staatssender CCTV. Nach Angaben von Experten dürfte das Schiff in zwei Jahren in Gebrauch genommen werden können. Damit stünde China in einer Reihe mit den wenigen Militärmächten, die über Flugzeugträger heimischer Bauart verfügen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hat das nur «Typ 001A» genannte Schiff einen konventionellen Antrieb. In Größe und Reichweite kann es sich nicht mit den US-Flugzeugträgern mit Atomantrieb messen.

Machtdemonstrationen Pekings

Bislang verfügt China nur über einen einzigen Flugzeugträger: «Liaoning» wurde vor 30 Jahren noch in der damaligen Sowjetunion gebaut und ging 2012 an Peking. Es kann ebenso wie das neue Schiff rund 40 Flugzeuge aufnehmen.

Die «Lianoning» hat in den vergangenen Wochen an zahlreichen Manövern im Südchinesischen Meer teilgenommen. China beansprucht praktisch das gesamte Gebiet für sich, durch das ein Großteil des Welthandels abgewickelt wird. Die Machtdemonstrationen Pekings führen regelmäßig zu Spannungen mit Anrainern und den USA.

(L'essentiel/gux/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.