Ministerpräsident Netanyahu

14. September 2017 09:34; Akt: 14.09.2017 09:35 Print

Araber «sehen Israel nicht mehr als Gegner»

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu glaubt, der islamistische Terror habe auch positive Auswirkungen auf die Beziehungen zu arabischen Staaten.

storybild

«Die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus betrifft zuerst die Muslime»: Benjamin Netanyahu in Bogotá. (13. September 2017) (Bild: Raul Arboleda)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Nach Einschätzung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu sehen arabische Staaten Israel wegen des islamistischen Terrorismus nicht mehr nur als Gegner, sondern auch als unerlässlichen Partner an. Dies sagte Netanyahu am Mittwoch nach einem Treffen mit dem kolumbianischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos in Bogotá.

«Die Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus betrifft zuerst die Muslime und dann den Rest der Welt.» Das habe zu einer neuer Beziehung zwischen Israel und den arabischen Länder geführt.

Begeistert von Kolumbien

Netanyahu befindet sich derzeit auf der ersten Reise eines israelischen Regierungschefs nach Lateinamerika. Zuvor hatte er Argentinien besucht, am Donnerstag wurde er in Mexiko erwartet. Später wollte er zur UNO-Vollversammlung in New York weiterreisen.

In Kolumbien unterzeichneten die beiden Regierungschefs eine Absichtserklärung über wissenschaftliche Zusammenarbeit und ein Abkommen über Tourismus. «Wir sind begeistert von den Möglichkeiten, die sich nach dem Ende des Konflikts in Kolumbien bieten», sagte Netanyahu.

Die Regierung hatte im vergangenen Jahr einen Friedensvertrag mit der linken Farc-Guerilla unterzeichnet und damit einen seit Jahrzehnten andauernden Konflikt mit rund 220.000 Toten beigelegt.

(L'essentiel/rub/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.