Nordkorea-Konflikt

15. November 2017 08:53; Akt: 15.11.2017 08:52 Print

China schickt Sonderbotschafter

Nach dem Besuch von US-Präsident Donald Trump in Peking hat China die Entsendung eines hochrangigen Politikers der Kommunistischen Partei nach Nordkorea angekündigt.

storybild

Auch China ist mit Nordkorea unzufrieden: Donald Trump plauderte letzte Woche in Peking mit Xi Jinping. (Bild: Andy Wong)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Chinas Präsident Xi Jinping will inmitten des schwelenden Konflikts um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm seinen Sonderbotschafter nach Pyongyang entsenden. Song Tao werde am Freitag nach Nordkorea reisen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Beobachter erwarteten, dass Song die international scharf kritisierten Atomwaffen- und Raketentests ansprechen wird.

Xinhua schrieb allerdings lediglich, er werde der nordkoreanischen Regierung über den 19. Parteitag der Kommunistischen Partei berichten, der alle fünf Jahre stattfindet und im Oktober abgehalten worden war.

Druck auf Nordkorea

US-Präsident Donald Trump hatte bei seinem ersten Besuch in China Xi vergangene Woche aufgefordert, mehr Druck auf Nordkorea wegen dessen Atom- und Raketenprogramm auszuüben.

Peking ist seit langem unzufrieden mit dem einstigen Verbündeten. Traditionell waren die hohen Kontakte zwischen beiden Seiten meist über die internationale Abteilung des Zentralkomitees und ihre Konterparts der Arbeiterpartei in Nordkorea gelaufen.

(L'essentiel/nag/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.