Fall Jamal Khashoggi

01. März 2021 20:42; Akt: 01.03.2021 20:49 Print

Drei Namen fehlen im Bericht des US-​​Geheimdienst

Der Bericht der US-Geheimdienste über den Tod von Jamal Khashoggi wurde kurz nach seiner Veröffentlichung durch eine neue Version ersetzt. Darin fehlen die Namen dreier Männer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am vergangenen Freitag präsentierten die US-Geheimdienste ihren Bericht zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi. Demnach hat der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman den tödlichen Einsatz gegen Khashoggi «genehmigt».

Wie «CNN» berichtet, wurde der Link zum Bericht wenige Stunden nach der Veröffentlichung gelöscht und durch einen neuen ersetzt. In der zweiten Version des Geheimdienstberichts fehlten die Namen dreier Männer, die zuvor als mitschuldig am Tod Khashoggis aufgeführt worden waren. Weshalb die Männer zunächst auf der Liste gestanden und welche Rolle sie allenfalls bei Khashoggis Ermordung gespielt hatten, wurde vom Büro des Direktors des Nationalen Geheimdienstes (ODNI) nicht erklärt.

Namen, «die nicht hätten aufgenommen werden dürfen»

«Wir haben ein überarbeitetes Dokument auf die Website gestellt, weil das Original fälschlicherweise drei Namen enthielt, die nicht hätten aufgenommen werden dürfen», sagte demnach ein ODNI-Sprecher. Die Namen waren in früheren Berichten über Khashoggis Tod nicht erwähnt worden. Laut «CNN» ist das ODNI um Klärung der Diskrepanz zwischen den beiden Namenslisten gebeten worden.

Aus dem Dokument entfernt wurde Abdulla Mohammed Alhoeriny, der bisher nicht mit der Ermordung Khashoggis in Verbindung gebracht worden war. Er ist laut saudischen Angaben stellvertretender Chef der Staatssicherheit für Terrorismusbekämpfung. Die beiden anderen Namen, die im nicht klassifizierten Geheimdienstbericht auftauchten und dann verschwanden, sind Yasir Khalid Alsalem und Ibrahim al-Salim. Wer sie sind, war zunächst nicht bekannt.

18 Männer wurden wegen Khashoggis Tod von den USA sanktioniert – die drei aus dem Bericht entfernten Männer gehörten nicht dazu.

(L'essentiel/Claudia Steiger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.