Flüchtlingsdeal

29. Juni 2018 07:27; Akt: 29.06.2018 07:30 Print

EU gibt Türkei weitere drei Milliarden Euro

Im Rahmen des Flüchtlingspakts erhält die Türkei erneut drei Milliarden Euro von der EU für die Versorgung syrischer Flüchtlinge.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Türkei bekommt von der EU weitere drei Milliarden Euro, um Flüchtlinge aus Syrien zu versorgen. Nach monatelangen Diskussionen einigten sich die Staats- und Regierungschefs am Freitag beim EU-Gipfel auf die Finanzierung der Hilfe.

Demnach werden zwei Milliarden Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt der EU genommen. Aus den nationalen Haushalten soll eine weitere Milliarde fließen.

Ein erstes Hilfspaket mit drei Milliarden Euro war jüngst aufgebraucht worden. Die EU hatte der Türkei aber im Zuge der Flüchtlingskrise bis zu sechs Milliarden Euro versprochen.

Flüchtlingspakt wurde 2016 beschlossen

Umstritten war in den vergangenen Monaten vor allem gewesen, wie viel Geld aus dem Gemeinschaftshaushalt genommen werden soll. Länder wie Frankreich und Deutschland wollten eigentlich, dass die drei Milliarden Euro vollständig über den EU-Haushalt finanziert werden. Die Kommission hatte hingegen zunächst vorgeschlagen, nur eine Milliarde aus dem EU-Haushalt zu nehmen.

Die Unterstützung der Türkei bei der Versorgung von Flüchtlingen war mit dem im März 2016 geschlossenen Flüchtlingspakt vereinbart worden. Er sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann.

Im Gegenzug nehmen EU-Staaten der Türkei schutzbedürftige Flüchtlinge aus Syrien ab und finanzieren Hilfen für in der Türkei lebende Flüchtlinge. Das Land hat bislang insgesamt knapp 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.06.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    La grece,les turques l Europe c’est un vrai merdier.

  • kaa am 29.06.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstatt d‘Griechen an d‘Türken unzegoen sollen mir hinnen vläicht Merci soen datt sie Dausenden vun Flüchlingen an Asylanten aus eisen Schlaraffenlänner ewech haalen. Bequemlechkeet eisersäits huet halt e Präiss....

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 29.06.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstatt d‘Griechen an d‘Türken unzegoen sollen mir hinnen vläicht Merci soen datt sie Dausenden vun Flüchlingen an Asylanten aus eisen Schlaraffenlänner ewech haalen. Bequemlechkeet eisersäits huet halt e Präiss....

  • Léon am 29.06.2018 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    La grece,les turques l Europe c’est un vrai merdier.