Grenze zu Mexiko

11. Januar 2018 08:28; Akt: 11.01.2018 08:27 Print

Ein neues Gesetz für die Mauer-​​Finanzierung

Die US-Republikaner haben ein Gesetz namens «Securing America's Future» vorgelegt. Es beinhaltet die Sicherung der Grenze zu Mexiko.

storybild

Ein Abschnitt der Staatsgrenze zwischen Mexiko und den USA.

Zum Thema

Die Republikaner im US-Kongress haben einen Entwurf für ein neues Einwanderungsgesetz vorgelegt. Es soll unter anderem die Finanzierung einer Mauer an der Grenze zu Mexiko sicherstellen und den Nachzug von Familienmitgliedern von Einwanderern einschränken.

Das Gesetz mit dem Namen «Securing America's Future Act» sehe eine bessere Grenzsicherung und die Abschaffung der Green-Card-Verlosung vor, sagte der Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Bob Goodlatte, am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten in Washington.

Außerdem solle der Nachzug von Familienmitgliedern von Einwanderern eingeschränkt werden. Das Gesetzespaket sieht laut Goodlatte überdies vor, gegen sogenannte Sanctuary Cities (Zufluchtsort-Städte) vorzugehen, die nicht an der juristischen Verfolgung von illegal Eingewanderten mitwirken. Eine spezielle Regelung zur Einbürgerung der sogenannten Dreamers (Träumer), also Menschen, die als Kinder illegal in die USA gekommen waren, ist in dem Gesetzespaket hingegen nicht enthalten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monique am 12.01.2018 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    huet en da seng eegen "Einheimesch" gefrot, ob si herno wëllen an Hoteller Toilette botzen, stonnelang (méi wéi 8!) an der praller Sonn op Felder oder op Chantieren, respektiv fir minimal Léin (an dat ass net e Lëtzebuerger mindestloun) a Fabriken schaffen, a soss déi Aarbechte man, fir déi de wäisse Mann / Fra sech "ze schued" ass? Ouni déi Leit gesinn se séier wou se mat hirer Raubbau-Economie wäerte bleiwen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monique am 12.01.2018 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    huet en da seng eegen "Einheimesch" gefrot, ob si herno wëllen an Hoteller Toilette botzen, stonnelang (méi wéi 8!) an der praller Sonn op Felder oder op Chantieren, respektiv fir minimal Léin (an dat ass net e Lëtzebuerger mindestloun) a Fabriken schaffen, a soss déi Aarbechte man, fir déi de wäisse Mann / Fra sech "ze schued" ass? Ouni déi Leit gesinn se séier wou se mat hirer Raubbau-Economie wäerte bleiwen...