Geldwäsche

15. Juni 2018 19:34; Akt: 15.06.2018 19:37 Print

Ex-​​Wahlkampfchef von Trump muss ins Gefängnis

Der frühere Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump muss bis zu seinem Prozess hinter Gitter.

storybild

Ein Gericht in Washington entschied am Freitag, dass Paul Manafort (rechts), der Ex-Wahlkampfchef von Trump, bis zu seinem Prozess wegen mutmaßlicher Geldwäsche und Steuerhinterziehung hinter Gitter muss. (Bild: AP/Evan Vucci)

Zum Thema

Donald Trumps früherer Wahlkampfmanager, Paul Manafort, muss in Untersuchungshaft. Eine US-Bundesrichterin in Washington entschied am Freitag, bei Manafort bestehe Verdunkelungsgefahr. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 69-Jährigen vor, potenzielle Zeugen in eigener Sache beeinflusst zu haben.

Manafort war bereits im Oktober vergangenen Jahres wegen verschiedener Vergehen, darunter Geldwäsche und unangemeldetes Arbeiten für eine ausländische Regierung, angeklagt worden. Seitdem lebt er quasi unter Hausarrest und trägt eine elektronische Fußfessel.

Die Verhandlung am Freitag hätte eigentlich dazu dienen sollen, seine Bedingungen zu verbessern. Das Gericht ging jedoch von dem Verdacht aus, dass Manafort seit der gegen ihn erhobenen Anklage weitere Straftaten begangen haben könnte.

(L'essentiel//sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 16.06.2018 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich nur, wann sie den Oberkleptokraten endlich an den Wickel gehen. Alleine schon die Geschichte mit seinem Hotel in Washington hat mehr als ein Geschmäckle.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 16.06.2018 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich nur, wann sie den Oberkleptokraten endlich an den Wickel gehen. Alleine schon die Geschichte mit seinem Hotel in Washington hat mehr als ein Geschmäckle.