Umzug

25. Dezember 2017 07:32; Akt: 25.12.2017 07:36 Print

Guatemala wird Botschaft nach Jerusalem verlegen

Der Präsident Guatemalas hat angekündigt, der umstrittenen Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zu folgen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Als erstes Land folgt Guatemala der umstrittenen Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Er habe Außenministerin Sandra Jovel angewiesen, den Umzug der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem in die Wege zu leiten.

Dies teilte Guatemalas Präsident Jimmy Morales am Sonntag auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Auf Facebook erklärte Morales, er habe sich zu dem Schritt nach einem Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu entschlossen. Dabei sei es vor allem um die «Rückkehr von Guatemalas Botschaft nach Jerusalem» gegangen.

Erst am Donnerstag hatte die Uno-Vollversammlung mit deutlicher Mehrheit die Entscheidung der USA verurteilt, ihre Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Für eine entsprechende, allerdings nicht-bindende Resolution stimmten am Donnerstag 128 der 193 Uno-Mitgliedstaaten. Neun Länder stimmten dagegen, 35 enthielten sich, 21 weitere Staaten blieben der Abstimmung fern.

Verschärfung des Nahost-Konflikts

Zu den Staaten, die gegen die Entschließung votierten, gehörte auch Guatemala. Trump hatte andere Länder zuvor gewarnt, in der Vollversammlung gegen die USA zu stimmen – und ihnen mit der Kürzung finanzieller Zuwendungen gedroht.

Der Status von Jerusalem ist eine der heikelsten Fragen im Nahost-Konflikt. Israel wie auch die Palästinenser beanspruchen Jerusalem als ihre Hauptstadt. Kritiker werfen Trump vor, mit seiner Entscheidung für Jerusalem als israelische Hauptstadt die Friedensbemühungen im Nahost-Konflikt weiter erschwert zu haben.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dan am 25.12.2017 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sind alle nicht mehr normal

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dan am 25.12.2017 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die sind alle nicht mehr normal