Wirtschaftskrise

12. Februar 2018 18:32; Akt: 12.02.2018 18:35 Print

«Hungrige Venezolaner fallen an der Grenze um»

Wegen der Wirtschaftskrise migrieren täglich Tausende Venezolaner nach Kolumbien. An der Grenze kommt es oft zu dramatischen Szenen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Wochen versuchen täglich Tausende Venezolaner über die Grenze in die Nachbarländer Kolumbien und Brasilien einzureisen. Sie flüchten vor der eskalierenden wirtschaftlichen und politischen Krise in ihrem Land.

Vergangenen Freitag verschärften die kolumbianischen Behörden die Einreisebestimmungen, was am Wochenende zu einem Run auf die Grenzübergänge führte. Bilder zeigen, wie sich Menschen dicht an dicht in einer endlos scheinenden Schlange drängen. Viele, die mit ihrem Hab und Gut unter der prallen Sonne ausharrten, kollabierten.

«Wir sehen viele unterernährte Kinder, aber auch Erwachsene, die ohnmächtig werden, weil sie seit Tagen nichts gegessen haben», sagt Fabiola Ruiz zur «Deutschen Welle». Sie leitet eine Suppenküche in der kolumbianischen Ortschaft Cúcuta.

15 Stunden lang Schlange stehen

Auf der Grenzbrücke Simón Bolívar zwischen dem venezolanischen Bundesstaat Táchira und dem kolumbianischen Dörfchen La Parada im Department Norte de Santander überqueren bis zu 37.000 Menschen pro Tag die Grenze. Einige kommen, um sich mit dem Nötigsten zu versorgen – wegen des Devisenmangels und der Hyperinflation kann Venezuela kaum noch Nahrungsmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs einführen.

Andere wiederum planen die Weiterreise: «Ich will nach Ecuador», sagt eine Frau, die nach 15 Stunden in der Schlange den Busterminal erreicht. Zwei Männer wollen nach Peru. Auch die argentinische Regierung meldet, dass sich in den letzten fünf Jahren die Ankunft von venezolanischen Migranten versechsfacht hat.

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hatte zuletzt gesagt, die Migration aus Venezuela sei außer Kontrolle geraten. Den humanitären Notstand ausrufen will die Regierung aber nicht. Der Bürgermeister von Cúcuta, César Rojas, kritisiert: «Die Regierung will den Flüchtlingsstatus für Venezolaner nicht anerkennen, damit sich nicht herumspricht, dass wir ihnen hier helfen können. Das können wir den Menschen nicht bieten.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.