Schwangere Premier

17. April 2018 07:06; Akt: 17.04.2018 11:08 Print

«Ich bin etwas langsam beim Treppensteigen»

Die im siebten Monat schwangere Premierministerin aus Neuseeland ist auf Europatour. Dabei hat Jacinda Ardern auf ihre Beschwerden hingewiesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schmerzende Füsse und behäbiges Treppensteigen: Neuseelands im siebten Monat schwangere Regierungschefin Jacinda Ardern hat bei ihrer Europatour am Montag auf ihre Beschwerden verwiesen. Diese beeinflussten ihre Arbeit als Premierministerin aber nicht.

«Kein Zweifel, meine Füsse schmerzen schon etwas, aber das wirkt sich nicht auf meine Fähigkeit aus, meinen Job zu machen», sagte Ardern der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Paris. «Ich bin ein bisschen langsam beim Treppensteigen, aber das war's dann auch schon.»

Die Anfangsphase ihrer Schwangerschaft sei zweifellos die schwierigste gewesen, sagte die 37-Jährige. «Mir war morgens immer so schlecht, und zu diesem Zeitpunkt wusste ja noch keiner Bescheid.»

Baby im Juni erwartet

Es werde noch eine Phase kommen, in der das Reisen «etwas schwieriger» werde, aber sie sei sehr darauf bedacht, «die Auswirkungen gering zu halten», da sie schließlich eine «Verantwortung zur Regierungsführung» habe.

Nach ihrem Besuch in Paris am Montag wird Ardern am Dienstag zu einem Besuch bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Berlin erwartet. Anschließend reist sie weiter nach London.

Arderns Baby soll im Juni zur Welt kommen, es ist ihr erstes Kind. Nach der Geburt will sie sechs Wochen in den Mutterschaftsurlaub gehen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.