Clinton über Lewinsky

04. Juni 2018 17:44; Akt: 04.06.2018 17:46 Print

«Ich schulde ihr keine Entschuldigung»

Ex-Präsident Bill Clinton sagte in einem Interview, er würde sich in der Affäre Lewinsky auch in Zeiten von #MeToo gleich verhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im ersten TV-Interview seit Jahren betonte Ex-Präsident Bill Clinton die Wichtigkeit der #MeToo-Bewegung. Er sei der Ansicht, die Bewegung sei längst überfällig, sagte er dem Sender NBC.

Dabei war Clinton 1998 selber in Verdacht geraten, seine Macht gegenüber einer Frau missbraucht zu haben. Mit der Praktikantin Monica Lewinsky unterhielt der damalige US-Präsident eine Affäre. Diese flog auf, worauf Clinton zuerst log und sexuellen Kontakt mit Lewinsky öffentlich abstritt. Später gab er dann zu, mit ihr Oralsex gehabt zu haben.


Hat nie mit Lewinsky gesprochen

Gegen das folgende Amtsenthebungsverfahren wehrte sich Clinton – und gewann. Er würde sich auch heute, in Zeiten der #MeToo-Bewegung dagegen wehren, sagte er auf die Frage des Moderators. «Weil die Menschen sich auf die Fakten konzentrieren würden, nicht auf eingebildete Fakten.»

Clinton entschuldigte sich damals in der Öffentlichkeit bei Lewinsky und der amerikanischen Bevölkerung. Persönlich habe er aber nie mit ihr gesprochen, gibt der Ex-Präsident zu. Es sei auch nicht nötig: «Nein, ich schulde ihr keine Entschuldigung», antwortete er auf die Frage des Moderators.

Lewinsky meldete sich im März 2018 nach längerem Schweigen in der #MeToo-Debatte zu Wort. Die Bewegung habe ihre Sicht auf die Affäre mit Clinton verändert. Sie sei heute nicht mehr sicher, ob sie damals als Praktikantin wirklich in das Verhältnis mit dem Präsidenten eingewilligt hätte.

(L'essentiel/hvw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 04.06.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat nach emmer déi aal kamellen herausbuddelen?

  • aal kamellen am 04.06.2018 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Née, gett et dat och nach?

Die neusten Leser-Kommentare

  • aal kamellen am 04.06.2018 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Née, gett et dat och nach?

  • kaa am 04.06.2018 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat nach emmer déi aal kamellen herausbuddelen?