«Es muss bleiben»

08. März 2018 19:11; Akt: 08.03.2018 19:10 Print

Im Iran gibts zum Weltfrauentag ein Verbot

Der Iran lässt Frauen nicht ins Stadion. Das gab der Innenminister ausgerechnet am Weltfrauentag bekannt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Trotz Vermittlungsversuchen der Fifa hält der Iran am Stadionverbot für Frauen fest. «Wenn etwas verboten ist, dann muss es bei dem Verbot auch bleiben», sagte Irans Innenminister Abdulresa Rahmani Fasli – just am Weltfrauentag.

Es habe zwar bei anderen Sportarten wie Basketball einige Erleichterungen gegeben, aber die gelten vorerst nicht für die Fußballspiele der Männer, so der Minister nach Angaben der nationalen Nachrichtenagentur Tasnim.

Fifa-Präsident Gianni Infantino hatte letzte Woche während seines Besuchs in Teheran die Zusage von Präsident Hassan Rohani erhalten, dass auch Frauen Fußballspiele der Männer besuchen dürfen. Aber Beobachter halten diese Zusage für Rhetorik und rechnen nicht mit einer kurzfristigen Lösung des fast 40-jährigen Stadionverbots der Frauen.

Frauen gehen als Männer verkleidet ins Stadion

Für den einflussreichen Klerus im Land haben islamische Frauen in Fußballstadien mit frenetischen männlichen Fans und vulgären Slogans nichts zu suchen. Das Sportministerium hatte eine Familientribüne vorgeschlagen, aber auch der Plan wurde vom Klerus abgelehnt.

Viele junge Frauen jedoch versuchen, als Männer verkleidet in die Stadien zu kommen. Allein 35 Frauen sollen es beim Teheraner Derby letzte Woche zwischen Esteghlal und Persepolis versucht haben. Sie wurden aber laut Berichten auf den sozialen Medien erkannt und von der Polizei festgenommen. Minister Fasli dementierte die Festnahmen und behauptete, dass die Frauen lediglich «zu einem geeigneten Ort» gebracht worden seien.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diabolo-nero am 08.03.2018 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ist der Weltmännertag ?

  • phisan am 09.03.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann een ab dem Kontext no engem Weltmännerdag froen?????????????

Die neusten Leser-Kommentare

  • phisan am 09.03.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann een ab dem Kontext no engem Weltmännerdag froen?????????????

  • Diabolo-nero am 08.03.2018 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ist der Weltmännertag ?