Italien

31. Mai 2015 19:01; Akt: 31.05.2015 19:48 Print

Jets kollidieren bei Flugschau – ein Pilot tot

Bei einer Flugschau in Italien sind zwei Flugzeuge zusammengeprallt. Ein Pilot konnte sich retten, der zweite Pilot wurde tot auf dem Meeresboden gefunden.

storybild

Eines der beiden abgestürzten Flugzeuge liegt im Wasser in der Nähe des Strandes von Tortoreto. (Bild: Keystone/AP/Giuseppe de Dominicis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei dem Zusammenprall zwischen zwei Flugzeugen einer Kunstflugstaffel im mittelitalienischen Alba Adriatica ist am Sonntagnachmittag ein Pilot ums Leben gekommen. Der Pilot verschwand im Meer, nachdem seine Maschine bei dem Zusammenprall einen Flügel verloren hatte.

Die Maschine und der Pilot wurden auf dem vier Meter tiefen Meeresboden lokalisiert, berichteten italienische Medien. Tauchermannschaften versuchten mit Luftballons das Flugzeug an die Oberfläche zu bringen.

Zweiter Pilot stabil

Der andere Pilot schaffte die Notlandung auf dem Meer und konnte sich retten. Er wurde verletzt ins Krankenhaus der Abruzzen-Stadt Teramo gebracht. Sein Zustand sei nicht besorgniserregend, hieß es.

Eine nach der Flugschau der beiden Piloten geplante Show von Düsenjets der italienischen Kunstflugstaffel «Frecce Tricolori» wurde wegen des Unglücks abgesagt. Die Unglücksursache wird untersucht.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.