Nordkorea

07. Dezember 2017 12:53; Akt: 07.12.2017 12:57 Print

Krieg ist «feststehender Fakt»

Statt um «ob» gehe es nur noch um «wann»: In Nordkorea ist man sich zumindest in Teilen der Regierung sicher, dass ein Krieg unausweichlich sei.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ein Krieg auf der Koreanischen Halbinsel ist aus Sicht Nordkoreas angeblich nur noch eine Frage der Zeit. Es sei keine Frage, ob der Krieg komme. «Die offene Frage ist: Wann wird der Krieg ausbrechen?», sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums.

Die gemeinsamen südkoreanisch/US-amerikanischen Militärmanöver und die Drohungen der USA mit einem Präventivschlag würden unausweichlich zum Krieg führen. Besonders kritisiert Nordkorea die «kriegerischen Bemerkungen» von US-Regierungsvertretern.

So habe CIA-Direktor Mike Pompeo Nordkorea provoziert, als er die Führung des Landes «frech kritisiert» habe. Der Ausbruch eines Kriegs auf der Koreanischen Halbinsel sei dadurch zum «feststehenden Fakt» geworden.

«Wünschen uns keinen Krieg, aber verstecken uns nicht»

«Wir wünschen uns keinen Krieg, verstecken uns aber auch nicht davor. Und sollten die USA unsere Geduld falsch einschätzen, werden wir die USA die Konsequenzen tragen lassen», sagte der Sprecher zudem.

CIA-Direktor Pompeo hatte am Wochenende gesagt, aus Sicht der US-Geheimdienste wisse Machthaber Kim Jong-un nicht, wie dürftig seine Lage im Inland und international sei.

Nordkorea sieht Vorbereitung für eine Invasion

Nordkorea testete unter Verletzung von US-Resolutionen Raketen und Atomwaffen, zuletzt eine neue Interkontinentalrakete. Am Montag starteten die USA und Südkorea ein groß angelegtes Militärmanöver in der Region.

Pyongyang versteht diese Zurschaustellung der amerikanischen Militärmacht und die Luftwaffenübungen auf der Koreanischen Halbinsel als Vorbereitung für eine Invasion. So gelten die B-1-Bomber nach nordkoreanischem Verständnis als «nuklear-strategische» Flieger. Die Langstreckenbomber wurden aber Mitte der 1990er-Jahre für den konventionellen Einsatz umgebaut.

UNO-Vertreter in Pyongyang

Wegen des Atom- und Raketenprogramms Nordkoreas hatte sich US-Präsident Donald Trump einen monatelangen verbalen Schlagabtausch mit der Führung in Pyongyang geliefert.

Heute, Donnerstag, traf sich ein führender UNO-Diplomat in Pyongyang mit dem nordkoreanischen Außenminister Ri Yong-ho. Über den Inhalt des Gesprächs wurde zunächst nichts bekannt.

Schon am Tag zuvor hatte sich Jeffrey Feltman, der UNO-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten, mit Ris Stellvertreter getroffen. In den Staatsmedien hieß es dazu, sie hätten über Themen von beiderseitigem Interesse gesprochen.

(L'essentiel/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.