Kein Umtausch möglich

09. Januar 2018 15:52; Akt: 09.01.2018 15:58 Print

Macron bringt Xi ein besonderes Geschenk mit

Von der Panda-Diplomatie Chinas zur Ross-Diplomatie Frankreichs: Wenn Politiker sich gegenseitig Mitbringsel überreichen, kommt es hin und wieder zu überraschten Blicken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Emmanuel Macron hat eine ganz eigene Antwort auf Chinas Panda-Diplomatie gefunden: Bei seinem Staatsbesuch in China schenkte er Staatschef Xi Jinping ein Pferd. Damit wolle der französische Präsident die «freundschaftlichen Verbindungen» zu China unterstreichen, hieß es am Montag am Rande des Treffens der beiden Politiker in Peking aus der Entourage Macrons.

Der geschenkte Gaul heißt Vésuve de Brekka. Er gehörte bis zum Herbst zur Republikanischen Garde Frankreichs, von der sich Xi bei einem Paris-Besuch im Jahr 2014 «fasziniert» zeigte. Zunächst erhält Xi aber nur ein Foto des acht Jahre alten Tiers. Denn das Pferd ist noch in Quarantäne, bevor es in den Stall des chinesischen Präsidenten übersiedeln kann.

Nicht immer sind die Geschenke lässig

Auf Mandarin wird Macron «Makelong» genannt – das heißt übersetzt «Das Pferd, das den Drachen besiegt». Mit seiner Ross-Diplomatie spielt er nun auf die chinesische Panda-Diplomatie an – die Volksrepublik bekundet ihre Freundschaft mit anderen Ländern regelmäßig durch kostspielige Leihgaben von Pandabären.

Im französischen Zoo von Beauval lebt die Leih-Bärin Huan Huan. Sie gebar vor rund fünf Monaten das Junge Yuang Meng, dessen «Patentante» Macrons Frau Brigitte ist. Vor Macron haben viele Präsidenten einen Panda bekommen. Andere Staatsoberhäupter haben dagegen weitaus schrägere Geschenke erhalten, wie in der Bildstrecke zu sehen ist.

(L'essentiel/kle/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ling Ping Pong am 09.01.2018 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dann gibts wohl bald Pfeld süß-sauel im chinesischen Pallament. ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ling Ping Pong am 09.01.2018 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Dann gibts wohl bald Pfeld süß-sauel im chinesischen Pallament. ;-)