Kim Jong Un

31. Juli 2018 15:36; Akt: 31.07.2018 15:52 Print

Nordkorea baut doch neue Interkontinentalraketen

Berichte von US-Geheimdiensten weisen auf den Bau neuer Interkontinentalraketen hin. Kims Wortbruch überrascht die US-Beamten nicht.

storybild

Trotz seiner mündlichen Zusage scheint sich Nordkoreas Machthaber nicht an die Absprachen zu halten. Foto: Kevin Lim/dpa (Bild: Kevin Lim)

Zum Thema

Trotz Gesprächen mit den USA über atomare Abrüstung soll Nordkorea nach Medienberichten weiterhin Raketen für die Beförderung von Nuklearsprengköpfen herstellen. Geheimdienste in den USA hätten Hinweise darauf, dass Nordkorea in einer Forschungseinrichtung nahe Pjöngjang möglicherweise eine bis zwei neue Interkontinentalraketen baue, die potenziell amerikanisches Festland erreichen könnten, berichtete die «Washington Post» am Montag.

Als Beleg für die Raketenfertigung in Nordkorea hätten die Informanten Satellitenfotos von Aktivitäten in der Anlage von Sanumdong vorgelegt, in der das Land seine «ersten ballistischen Interkontinentalraketen» gebaut habe, schrieb die «Washington Post». «Wir sehen, dass sie weiter daran arbeiten, genau wie zuvor», wurde ein Beamter zitiert.

Eigentlich war Kim Jong Un zur kompletten Denuklearisierung bereit.

Die Aktivitäten in der Waffenfabrik sind für die US-Regierungsbeamten keine Überraschung. Machthaber Kim Jong Un hat bisher keine öffentlichen Versprechungen gemacht, alle Arbeiten in den zahlreichen Nuklear- und Raketeneinrichtungen im Land einzustellen.

Bei seinem aufsehenerregenden Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur hatte Kim Jong Un seine Bereitschaft zur «kompletten Denuklearisierung» bekräftigt. Es gab aber keine konkreten Zusagen, wie und bis wann abgerüstet werden sollte.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 01.08.2018 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kim ,.....der beste der milden Sorten , IQ von einem 8 Jährigem !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 01.08.2018 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Kim ,.....der beste der milden Sorten , IQ von einem 8 Jährigem !

    • Dusninja am 01.08.2018 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      Na besser als mit 71 den IQ eines 5jährigen.

    einklappen einklappen