Trump trifft Kim

10. Juni 2018 20:40; Akt: 11.06.2018 07:48 Print

Nordkorea informiert Bevölkerung über Gipfel

In Singapur treffen am Dienstag Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump aufeinander. Nordkoreanische Medien berichteten spät darüber.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Führung in Nordkorea hat die Bevölkerung via Medien über das nahende Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong Un mit US-Präsident Donald Trump in Singapur informiert. Die staatlichen Medien berichteten am Montag mit einem Tag Verspätung über die Ankunft Kims in Singapur und die Bedeutung des Gipfels. Beide Seiten würden bei ihrem Treffen am Dienstag weitreichende und tiefgreifende Ansichten darüber austauschen, wie «neue Beziehungen» zwischen beiden Ländern entwickelt, ein dauerhafter Friedensmechanismus für die koreanische Halbinsel geschaffen und die «Denuklearisierung» verwirklicht werden könnten, hieß es.

Daneben geht es den Berichten zufolge um weitere Fragen von beiderseitigem Interesse, wie sie «von einer sich veränderten Ära» gefordert seien. Die ersten Gipfelgespräche zwischen beiden Ländern in der Geschichte fänden unter der großen Aufmerksamkeit und großen Erwartungen der «ganzen Welt» statt. Die Nordkoreaner wurden zuvor über das Treffen Kims mit Trump weitgehend im Dunkeln gelassen.

Bei dem Gipfel geht es um eine friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea. Die USA hoffen, die Führung in Pjöngjang dazu bewegen zu können, ihr Atomprogramm komplett, unumkehrbar und überprüfbar abzubauen. Umfang und Tempo der Abrüstung sind jedoch zwischen beiden Seiten strittig. Im Gegenzug will Nordkorea aus der internationalen Isolation heraus, um über Außenhandel und Investitionen Wohlstand zu erzeugen. Dafür muss es die von den USA durchgesetzten Wirtschaftssanktionen abschütteln.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.