Drahtzieher von Anschlägen

24. November 2017 12:21; Akt: 24.11.2017 12:24 Print

Pakistan lässt von USA gesuchten Terroristen frei

Zehn Millionen US-Dollar sind auf den Mann ausgesetzt, der hinter den Anschlägen von Mumbai mit 168 Toten stehen soll. Doch drei Richter in Pakistan setzen ihn auf freien Fuß.

storybild

Gilt in Indien als Hauptorganisator der Mumbaier Terrorangriffe: Hafiz Saeed nach der Verkündigung des Urteils zu seiner Freilassung in Lahore. (22. November 2017) (Bild: Arif Ali)

Zum Thema

Die pakistanische Justiz hat am Freitag einen mutmaßlichen Extremisten freigelassen, dessen Gruppe mit dem Anschlag 2008 in Mumbai mit 168 Toten in Verbindung stehen soll. Drei Richter hatten den Antrag der Regierung abgelehnt, den Hausarrest für Hafiz Saeed zu verlängern. Saeeds Sprecher Yahya Mujahid bestätigte die Freilassung.

Saeed soll die Gruppe Jamaat-ud-Dawa geleitetet haben, die als Teil der militanten Organisation Lashkar-e-Taiba gilt, die 2008 nach indischen Angaben hinter dem Angriff auf die indische Finanzmetropole Mumbai stand. Im Januar waren Saeed und vier seiner Helfer in Pakistan unter Hausarrest gestellt worden. Diese kamen schon vor ihm frei.

Empörung in Indien

Saeed hat öffentlich militante Gruppen unterstützt, die in der zwischen Indien und Pakistan geteilten Himalaya-Region Kaschmir gegen die indische Herrschaft kämpfen. Im indischen Teil Kaschmirs haben Bestrebungen für eine Unabhängigkeit oder einen Anschluss an den pakistanischen Teil großen Rückhalt in der Bevölkerung. Auf Kundgebungen hat Saeed an die Weltgemeinschaft appelliert, Indien zur Anerkennung des Rechts auf Selbstbestimmung der Kaschmirer zu bewegen.

Indien reagierte empört auf die Freilassung Saeeds. Außenamtssprecher Raveesh Kumar bezeichnete ihn als «geständigen und von den US geächteten Terroristen», der nicht nur «Drahtzieher, sondern Hauptorganisator der Mumbaier Terrorangriffe» gewesen sei. Die USA haben Saeed als Terroristen auf die Fahndungsliste gesetzt und zehn Millionen Dollar Kopfgeld auf ihn ausgesetzt.

(L'essentiel/rub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Sparton am 26.11.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Natioun vun Terroristen. Haalen all zesummen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Sparton am 26.11.2017 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Eng Natioun vun Terroristen. Haalen all zesummen.