Sotschi

17. Mai 2018 22:38; Akt: 17.05.2018 22:41 Print

Putin und Assad beraten über Syrien-​​Krieg

Vor dem Treffen mit Bundeskanzlerin Merkel empfängt Russlands Präsident seinen syrischen Kollegen Assad. Sie wollen sich verstärkt um eine Konfliktbeilegung in Syrien bemühen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am Vortag des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sotschi hat der russische Präsident Wladimir Putin dort den syrischen Staatschef Baschar al-Assad empfangen. Die beiden Präsidenten hätten in Putins Sommerresidenz am Schwarzen Meer «vertiefte Gespräche» über Schritte zur Beilegung des Syrien-Kriegs geführt, teilte ein Kreml-Sprecher am Donnerstagabend mit.

Assads Besuch war vorab nicht bekannt gegeben worden. Merkel will Putin am Freitag einen Besuch in Sotschi abstatten.

Putin und Assad sprachen sich nach Kreml-Angaben für verstärkte politische Bemühungen um eine Konfliktbeilegung in Syrien aus.

Syrien-Krieg auch Thema mit Merkel

Nach den «Erfolgen der syrischen Regierungsarmee im Kampf gegen die terroristischen Gruppen» sei die Lage nun «günstig für die Wiederaufnahme des politischen Prozesses in großem Umfang», sagte Putin demnach. Assad sagte, «die Stabilität Syriens verbessert sich, was eine Tür für den politischen Prozess öffnet».

Der Syrien-Krieg dürfte auch eines der Themen beim Treffen von Merkel und Putin sein. Der Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und der Ukraine-Konflikt stehen ebenfalls auf der Agenda. Russland ist ein enger Verbündeter von Assads Regierung. Es hat im syrischen Gewaltkonflikt militärisch an Assads Seite eingegriffen und den bewaffneten Regierungsgegnern empfindliche Schläge versetzt.

Zuletzt waren Putin und Assad im vergangenen Dezember auf dem russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in Syrien zusammengetroffen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.