Syrien-Konflikt

12. April 2018 10:09; Akt: 12.04.2018 10:20 Print

Rebellen in Duma geben schwere Waffen ab

Machthaber Baschar al Assad gewinnt die Kontrolle über Ost-Ghuta zurück. Regierungstruppen der syrischen Armee haben die letzte Rebellenhochburg Duma erobert.

storybild

Die Stadt Duma war die letzte Rebellenhochburg in Ost-Ghuta. Jetzt hat Machthaber Assad das Gebiet wieder unter Kontrolle. (Bild: DPA/Ammar Safarjalani)

Zum Thema

Die letzten in der syrischen Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta verbliebenen Rebellen haben nach Angaben von Aktivisten ihre schweren Waffen an die russische Militärpolizei übergeben. Das teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mit. Der Anführer der Gruppe Dschaisch al-Islam, Issam Buwaidani, habe die Enklave in Richtung Norden verlassen.

Syrische Regierungstruppen hatten die Rebellenhochburg Ost-Ghuta bei Damaskus nach russischen Angaben zuvor vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Die Flagge der syrischen Regierung sei auf einem Gebäude der Stadt Duma gehisst worden, erklärte der General Juri Jewtuschenko nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen. Dies bedeute, dass die syrische Regierung «die Kontrolle über diese Stadt und folglich über ganz Ost-Ghuta hat».

Das russische Fernsehen zeigte Bilder der syrischen rot-weiß-schwarzen Flagge mit zwei grünen Sternen über einem nicht näher benannten Gebäude. Das russische Verteidigungsministerium teilte zudem mit, die am Vortag entsandte Militärpolizei habe mit Patrouillen in Duma begonnen. Duma war wochenlang heftig umkämpft

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerhar Neumann am 12.04.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hätten die guten Rebellen und zumeist sunnitischen Glaubensbrüder nicht mit westlicher und saudiarabischer Hilfe gegen Assad die Waffen erhoben, wäre längst Frieden. Ghouta erobert,...natürlich Giftgas. Die Weißhelme können Alles bestätigen. PFUI der Objektivität !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerhar Neumann am 12.04.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Hätten die guten Rebellen und zumeist sunnitischen Glaubensbrüder nicht mit westlicher und saudiarabischer Hilfe gegen Assad die Waffen erhoben, wäre längst Frieden. Ghouta erobert,...natürlich Giftgas. Die Weißhelme können Alles bestätigen. PFUI der Objektivität !!!