Simulation im Freizeitpark

22. Januar 2018 12:52; Akt: 22.01.2018 15:38 Print

So evakuiert Japan, falls Kim mit Raketen angreift

Die japanische Hauptstadt Tokio hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten.

Simulierter Angriff in einem Tokioer Vergnügungspark. (Vide: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Inmitten großer Spannungen um Nordkoreas Raketen- und Atomwaffenprogramm wurde am Montag in einem Freizeitpark Tokios ein Raketenangriff simuliert. Die 250 Teilnehmer der Übung wurden über Lautsprecher über einen Raketenstart informiert – und mussten in Gebäuden und in einer U-Bahn-Station Zuflucht suchen.

In dem häufig von Erdbeben heimgesuchten Japan gibt es regelmäßig Evakuierungsübungen, mit denen die Bevölkerung auf Naturkatastrophen vorbereitet wird. In einigen Landesteilen wurden auch militärische Angriffe simuliert, in der Hauptstadt Tokio war dies aber in den vergangenen Jahrzehnten nicht der Fall.

Simulation werbe für den Krieg

«Ich denke, eine solche Übung ist besser als nichts», sagte der 20-jährige Student Shota Matsushima in der Millionenmetropole. «Aber ich bete, dass es keinen Raketenangriff aus Nordkorea gibt.» Es gab aber auch Proteste gegen die Übung. Die Simulation sei eine Art, für Krieg zu «werben», sagte die Demonstrantin Ikie Kamioka.

Nordkorea hat im vergangenen Jahr wiederholt Raketen über Japan abgefeuert. Allgemein sind die Spannungen wegen des nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketenprogramms in den vergangenen Monaten gewachsen, auch wenn es zuletzt mit Blick auf Nordkoreas Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Südkorea Anzeichen für eine Entspannung gab.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 22.01.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man alle Godzilla Filme sieht, brauchen die Japaner eine Evakuierungsübung nicht. In den Filem können die es sogar besser als auf diesem Video. ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 22.01.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man alle Godzilla Filme sieht, brauchen die Japaner eine Evakuierungsübung nicht. In den Filem können die es sogar besser als auf diesem Video. ;-)