Geheimdienst-Offizier

27. Mai 2018 12:40; Akt: 27.05.2018 12:43 Print

Steckt dieser Russe hinter dem MH17-​​Abschuss?

Ein Recherchenetzwerk hat einen der mutmaßlichen Hauptverantwortlichen identifiziert. Er ist kein Unbekannter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Er soll die Buk-Rakete, mit der das Passagierflugzeug MH17 im Juli 2014 über der Ukraine abgeschossen wurde, von Russland über die Grenze gebracht haben: Oleg Wladimirowitsch Iwannikow, geboren am 2. April 1967, hochrangiger Offizier des russischen Militärgeheimdienstes GRU.

Das behauptet das investigative Netzwerk «Bellingcat» in einem neuen Bericht, der am Freitag in Den Haag vorgestellt wurde. Demnach habe Iwannikow die Koordination der pro-russischen Truppen der sogenannten «Volksrepublik Lugansk», der regulären russischen Streitkräfte und der Söldner der Gruppe «Wagner» in der Ostukraine geleitet. Bis 2017 sei er beim russischen Staat beschäftigt gewesen.

Geheimdienstler prahlte mit Buk-Rakete

Iwannikow ist kein Unbekannter. Bereits kurz nach dem Abschuss von Flug 17 der Malaysia Airline mit 298 Toten veröffentlichte der ukrainische Geheimdienst SBU ein abgehörtes Telefonat, in dem ein Mann unter dem Decknamen «Oreon» mit der russischen Rakete prahlte. «Wir haben schon eine Buk. Wir werden sie in die Hölle herunterschießen.» Die Aufnahme datiert auf den 14. Juli 2014, drei Tage vor dem MH17-Abschuss.

Bis jetzt war nicht bekannt, wer hinter «Oreon» steht. Jetzt hat ihn «Bellingcat» enttarnt. Iwannikow soll lange in Rostow am Don rund 80 Kilometer von der ukrainischen Grenze gelebt haben. Zwischen 2006 und 2008 stand er laut dem Recherchenetzwerk in Südossetien als Verteidigungsminister im Einsatz. Die Region im Kaukasus spaltete sich 2006 von Georgien ab, unterstützt von Russland.

Russland wehrt sich gegen Vorwürfe

Am Donnerstag hatte das von den Niederlanden geleitete internationale Ermittlerteam JIT zu dem Abschuss einen neuen Bericht vorgelegt und die eingesetzte Buk-Rakete erstmals einer russischen Militärbrigade zugeordnet. Am Freitag machten die Niederlande und Australien Russland für den Abschuss von MH17 verantwortlich.

Moskau wehrt sich gegen die Anschuldigungen. Außenminister Sergej Lawrow sagte laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen, in einem Telefonat habe ihm ein niederländischer Minister auf Nachfrage «keine Fakten genannt». Lawrow warf der Regierung in Den Haag vor, die Tragödie auszunutzen, «um ihre eigenen politischen Ziele zu erreichen». Präsident Putin sagte, die Rakete sei «sicherlich» nicht russischer Herkunft.

Das Recherchenetzwerk «Bellingcat» teilt seine Erkenntnisse regelmäßig mit den niederländischen Ermittlern. Diese haben in der Vergangenheit die wichtigsten «Bellingcat»-Berichte durch ihre eigenen Untersuchungen gestützt.

(L'essentiel/hvw/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.