Rede in Washington

06. Dezember 2017 19:16; Akt: 06.12.2017 19:17 Print

Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Falls der US-Präsident Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, könnte dies weitreichende Konsequenzen haben. Verfolgen Sie Trumps Rede im Livestream.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die USA erkennen Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels an. Das teilte US-Präsident Donald Trump am Mittwoch in einer Ansprache in Washington mit. Er bezeichnete dies als einen «lange überfälligen Schritt», um den Friedensprozess im Nahen Osten voranzubringen.

Die Arabische Liga hat die geplante Entscheidung von Trump vorab scharf verurteilt. Die Bekanntgabe wäre eine «ungerechtfertigte Provokation» für Menschen in der arabischen Welt, sagte der Chef des Staatenbündnisses, Ahmed Abul Gheit, am Mittwoch.

Tillerson warnt vor Vorverurteilung

Für die arabisch-amerikanischen Beziehungen und die Vermittlerrolle der USA im Nahostkonflikt würde das einen Rückschlag darstellen, sagte Gheit. Außerdem würde mit der Entscheidung gegen UN-Resolutionen und internationales Recht verstoßen.

US-Außenminister Rex Tillerson hat vor einer vorschnellen Verurteilung der Israel-Pläne von Präsident Donald Trump gewarnt. «Der Präsident ist dem Nahost-Friedensprozess sehr verpflichtet», sagte er am Mittwoch am Rande eines Nato-Außenministertreffens in Brüssel.

Tillerson ermutigte dazu, erst einmal Trumps Rede zum Thema abzuwarten und genau auf den Inhalt zu achten. «Wir glauben weiter, dass es eine sehr gute Chance gibt, zu Frieden zu kommen.»

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.