«Get out!»

01. Oktober 2017 12:45; Akt: 01.10.2017 12:48 Print

US-​​General knöpft sich Rassisten an Akademie vor

Der Chef der US Air Force Academy hat nach der Entdeckung rassistischer Graffiti auf dem Campus seine Kadetten unmissverständlich zurechtgewiesen.

Findet klare Worte: Jay Silveria verurteilt rassistische Graffitis aufs Schärfste. Video: Tamedia/USAFAOfficial

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem fünf afro-amerikanische Studenten an der Vorbereitungsschule der US Air Force Akademie in Colorado Springs rassistische Graffitis entdeckten, richtete sich General Jay Silveria mit einer markanten Rede an seine Division. Ein Video der Rüge wird zum viralen Hit.

Silveria, der seit August die Schule leitet, bezieht sich in seiner Rede auf folgenden Vorfall: Auf einer Schreibtafel im Campus stand geschrieben «Go home, Nigger». Ein Student hatte die Tafel fotografiert und das Bild auf Facebook gepostet, woraufhin Eltern die Fakultät alarmierten.

Kein Zögern

Zum Vergleich: Bei der Rassistenkundgebung in Charlottesville vom August hatte US-Präsident Donald Trump sich in einem Statement anfangs halbherzig zu den Vorfällen geäußert – und sich damit scharfe Kritik eingehandelt. Divisionsgeneral hingegen reagierte auf den rassistischen Vorfall an seiner Akademie prompt und vehement.

«Wenn Sie von diesen Worten empört sind, dann sind Sie an der richtigen Stelle», sagte Leutnant General Jay Silveria adressiert an seine Kadetten, Dozenten und Mitarbeiter – rund 1500 Personen – der Akademie. «Sie sollten nicht nur als Mitglied der Air Force empört sein, sondern als Mensch», so der Chef der Akademie.

«Diese Art von Verhalten hat keinen Platz an der Vorbereitungsschule, hat keinen Platz bei der US Air Force Akademie und es hat keinen Platz in der United States Air Force», sagte Silveria. «Wenn du jemanden von einer anderen Rasse oder mit einer anderen Hautfarbe nicht mit Würde und Respekt behandeln kannst, dann musst du gehen (then you need to get out), » sagte er.

Das Video von seiner Rede geht nun viral und findet große und prominente Unterstützung. Joe Biden, Vizepräsident unter Barack Obama, schrieb auf Twitter, es gäbe nur einen Weg, um Hass und Vorurteile zu konfrontieren, und gratulierte Silveria zu dessen Aussage.

Und der einflussreiche Senator John McCainm meinte, dies sei eine wichtige Aussage. «Ich stimme zu, es gibt keinen Platz für Rassismus oder Bigotterie in unserem Militär oder in dieser großartigen Nation», twitterte der Republikaner.

(L'essentiel/nag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.