Pastorstreit

01. August 2018 20:16; Akt: 01.08.2018 20:16 Print

USA verhängen Sanktionen gegen die Türkei

Wegen eines in der Türkei inhaftierten amerikanischen Pastors, ergreift die Regierung von US-Präsident Trump Maßnahmen gegen zwei türkische Minister.

storybild

Erdogan wirft den USA in Fall von US-Pastor Andrew Brunson «evangelikale Mentalität» vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des in der Türkei inhaftierten und nun unter Hausarrest gestellten US-Pastors Andrew Brunson verhängt die US-Regierung Sanktionen gegen zwei türkische Minister. Betroffen seien Justizminister Abdulhamit Gül und Innenminister Süleyman Soylu, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Mittwoch in Washington. «Beide haben führende Rollen bei der Inhaftierung und Festnahme von Pastor Brunson gespielt.» Durch die Sanktionen werden die Vermögen der Minister in den USA eingefroren, außerdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen abschließen.

Die US-Regierung beharrt darauf, dass Brunson - gegen den in der Türkei Terrorvorwürfe erhoben wurden - unschuldig ist. «Wir sehen keine Beweise dafür, dass Pastor Brunson irgendetwas falsch gemacht hat», sagte Sanders. US-Präsident Donald Trump hatte bereits am vergangenen Donnerstag mit Sanktionen gedroht. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan betonte am Mittwoch erneut, dass sein Land solche Drohungen nicht akzeptieren werde. Erdogan warf den USA eine «evangelikale, zionistische Mentalität» vor.

Verbindung zur PKK?

Brunson (50) lebt seit mehr als 20 Jahren in der Türkei. Er war Pastor an einer Kirche in der Küstenmetropole Izmir, als er im Oktober 2016 - wenige Monate nach dem Putschversuch in der Türkei - festgenommen wurde. Hintergrund schienen zunächst Visaprobleme zu sein, nach US-Angaben sollte Brunson ausgewiesen werden. Im Dezember verhängte ein Gericht dann aber wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft gegen Brunson.

Brunson werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Bewegung um den im US-Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert bis zu 35 Jahre Haft für den US-Pastor. Erdogan macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Vergangene Woche wandelte ein Gericht die Untersuchungshaft wegen gesundheitlicher Probleme Brunsons in Hausarrest um. Festgehalten wird er damit weiterhin. Erdogan fordert von den USA die Auslieferung Gülens.

US-Vizepräsident Mike Pence hatte am Samstag gesagt, Hausarrest für Brunson sei «nicht gut genug». Es gebe keine glaubwürdigen Beweise gegen den Pastor. «Dieser unschuldige Mann des Glaubens sollte freigelassen werden und es sollte ihm erlaubt werden, in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückzukehren.» Im Streit um Brunson hat die türkische Regierung immer wieder auf die Unabhängigkeit der Justiz in dem Land verwiesen, die Experten in Zweifel ziehen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benni am 02.08.2018 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso haben türkische Regierungsmitglieder Konten in den USA? Haben die etwa kein Vertrauen in die Lira?

  • remo raffaelli am 03.08.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Sohn Erdogans hatt ja Millionen abgesahnt , das wurde vor 2 Jahren über ein Telefonat von Vater - Sohn abgehört , was ist denn passiert ?

  • Kotz & Übel am 02.08.2018 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    diese mittelalterlichen Religionskriege unter monotheistischen engstirnigen kriegtreibenden unterdrückenden Patriarchen kotzen einen an in ihrem Glauben an ihren jeweiligen nichtexistierenden Gott! ... was für eine Einfältigkeit, die die Vielfalt in der Welt mit ihrem Gift zerstören will! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 03.08.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Sohn Erdogans hatt ja Millionen abgesahnt , das wurde vor 2 Jahren über ein Telefonat von Vater - Sohn abgehört , was ist denn passiert ?

  • Benni am 02.08.2018 20:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso haben türkische Regierungsmitglieder Konten in den USA? Haben die etwa kein Vertrauen in die Lira?

  • Kotz & Übel am 02.08.2018 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    diese mittelalterlichen Religionskriege unter monotheistischen engstirnigen kriegtreibenden unterdrückenden Patriarchen kotzen einen an in ihrem Glauben an ihren jeweiligen nichtexistierenden Gott! ... was für eine Einfältigkeit, die die Vielfalt in der Welt mit ihrem Gift zerstören will! ...