US-Einmarsch geplant?

05. Juli 2018 07:34; Akt: 05.07.2018 07:43 Print

Venezuela mobilisiert Truppen gegen Invasion

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat die Armee in Alarmbereitschaft versetzt. Er fürchtet eine Invasion der USA. US-Präsident Trump hatte seine Berater dazu befragt.

storybild

Venezuela macht sein Militär mobil gegen eine befürchtete US-Invasion. (Bild: DPA/Mazalan)

Zum Thema

Als Reaktion auf US-Medienberichte, wonach US-Präsident Donald Trump einen Einmarsch nach Venezuela in Betracht gezogen haben soll, hat der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro die Armee des Landes zur Wachsamkeit aufgefordert. Diese dürfe «nicht eine Sekunde lang» nachlassen, forderte er am Mittwoch bei einer Militärveranstaltung. Es gelte, "das Leben in Frieden" zu verteidigen.

Maduro berief sich auf Presseberichte, wonach Trump im August vergangenen Jahres seine außenpolitischen Berater zu der Möglichkeit eines Einmarschs in Venezuela befragt haben soll. Dem Sender CNN zufolge lehnten diese ebenso wie Staats- und Regierungschefs anderer lateinamerikanischer Länder Trumps Vorstoß ab.

Maduro sagte, er sehe sich nun in seinem Verdacht bestätigt, dass die USA einen Militärangriff gegen Venezuela planten, um an die großen Ölreserven des Landes zu kommen.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diktator am 05.07.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    der Busfahrer Maduro hat sein Land an die Wand gefahren und sucht nach einer Ablenkung von den Problemen.Die Bevölkerung muss Kupferkabel von den Strom und Telefonleitungen klauen um Essen zu kaufen.Daher kein Licht und keine Verbindung in vielen Städten.

  • Dudabo am 05.07.2018 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @John Doe. Ass dat dann e Grond fir éngem eppes ewech ze huelen? Nëmmen well e mengt et méi néideg ze hunn a besser ze notzen?

  • John Doe am 05.07.2018 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Situation in Venezuala ist derart schlimm, dass Militär Supermärkte schützen muss, weil die Bevölkerung nur noch den Gegenwert von einer Handvoll Euros pro Monat verdient. Zoos werden überfallen um an Fleisch zu kommen usw... usw... Bitte mal Weltpresse lesen. Desweiteren lässt Trump viele Sprüche los, einen blutigen Krieg aber kann er sich aber bestimmt nicht wagen, denn sonst wäre er direkt weg von Fenster. Zum wegnehmen, ja, die Kommunisten in Venezuela lassen ihre Bevölkerung Hunger leiden - also wer nimmt real wem etwas weg? Ruhe im Karton, genau.

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 05.07.2018 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Die Situation in Venezuala ist derart schlimm, dass Militär Supermärkte schützen muss, weil die Bevölkerung nur noch den Gegenwert von einer Handvoll Euros pro Monat verdient. Zoos werden überfallen um an Fleisch zu kommen usw... usw... Bitte mal Weltpresse lesen. Desweiteren lässt Trump viele Sprüche los, einen blutigen Krieg aber kann er sich aber bestimmt nicht wagen, denn sonst wäre er direkt weg von Fenster. Zum wegnehmen, ja, die Kommunisten in Venezuela lassen ihre Bevölkerung Hunger leiden - also wer nimmt real wem etwas weg? Ruhe im Karton, genau.

  • Diktator am 05.07.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    der Busfahrer Maduro hat sein Land an die Wand gefahren und sucht nach einer Ablenkung von den Problemen.Die Bevölkerung muss Kupferkabel von den Strom und Telefonleitungen klauen um Essen zu kaufen.Daher kein Licht und keine Verbindung in vielen Städten.

  • Dudabo am 05.07.2018 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @John Doe. Ass dat dann e Grond fir éngem eppes ewech ze huelen? Nëmmen well e mengt et méi néideg ze hunn a besser ze notzen?

  • Lux am 05.07.2018 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    +John Doe. Ruhe im Karton

  • John Doe am 05.07.2018 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die Ölreserven des Landes werden von der dortigen kommunistischen Regierung ja nicht benutzt um den Lebensstandard der Menschen dort zu erhöhen. Im Gegenteil: Der Reichtum versickert zu den Konten der dortigen Machthaber. Typisch Kommunisten: Jeder soll das gleiche haben - und das ist in der kommunistischen Ideologie: Nichts.