Medienberichte

21. September 2020 07:14; Akt: 21.09.2020 07:17 Print

Absenderin des Gift-​​Briefs an Trump verhaftet

Der mit Rizin versehene Brief an den US-Präsidenten Donald Trump soll von einer Frau in Kanada aufgegeben worden sein. Nun wurde sie verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem ein Brief mit dem Gift Rizin ans Weiße Haus geschickt wurde, ist laut Medienberichten die mutmaßliche Absenderin festgenommen worden. Die Frau habe versucht, von Kanada in die USA einzureisen, berichtete der Nachrichtensender CNN am Sonntag. Sie habe eine Waffe bei sich gehabt, hieß es unter Berufung auf Sicherheitsbehörden. Auch der Sender NBC berichtete von der Festnahme.

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der Brief an US-Präsident Donald Trump adressiert gewesen und diese Woche abgefangen worden sei. Die New York Times schrieb bereits vor der Festnahme, dass der Umschlag nach Erkenntnissen von Ermittlern aus Kanada gekommen sei und nach einer Frau gefahndet werde.

Mit dem hochgiftigen Rizin versehene Briefe waren bereits 2013 an Präsident Barack Obama und den damaligen New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg geschickt worden. Die gesamte Post für das Weiße Haus wird laut CNN inzwischen an einem anderen Ort sortiert und geprüft, bevor sie den Sitz des US-Präsidenten erreicht. Rizin kann schon in geringen Mengen tödlich sein.

(L'essentiel/SDA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Bosch am 21.09.2020 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die Frau wird sicher zum Friedensnobelpreis nominiert, Trump wurde das ja auch bereits wegen seiner "Politik" im mittleren Osten.

  • jimbo am 21.09.2020 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, mee wei domm sinn dei Leit? Schreiwen dei hieren Numm hannen op de Breif, oder firwat ginn dei emmer sou schnell fonnt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Bosch am 21.09.2020 13:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die Frau wird sicher zum Friedensnobelpreis nominiert, Trump wurde das ja auch bereits wegen seiner "Politik" im mittleren Osten.

  • jimbo am 21.09.2020 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, mee wei domm sinn dei Leit? Schreiwen dei hieren Numm hannen op de Breif, oder firwat ginn dei emmer sou schnell fonnt?