«Time»-Magazin

10. Dezember 2015 14:09; Akt: 10.12.2015 14:12 Print

Adler greift Trump bei Fotoshooting an

Mit dem US-Wappentier wollte Donald Trump auf das Cover des Magazins «Time». Doch der Weißkopfseeadler Uncle Sam schien kein Freund des Republikaners zu sein.

Attacke gegen den Präsidentschaftskandidaten: Das missratene Fotoshooting im Video. (Youtube / Time Magazine)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sollte seinen Patriotismus unterstreichen: Für das Fotoshooting des Magazins Time posierte der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit einem Weißkopfseeadler, dem US-Wappentier. Doch Uncle Sam, so der Name des Vogels, schien wenig Freude am Republikaner zu haben.

Ein Video, das Time veröffentlichte, zeigt, wie der Adler mit seinem Flügelschlag zuerst die Frisur Trumps zerzaust. «Wie sehen meine Haare aus?», fragt der Milliardär, bevor er wieder für die Kamera posiert.

Es folgt eine zweite Einstellung: Trump sitzt in staatsmännischer Manier am Schreibtisch, daneben Uncle Sam. Als der Politiker zur Seite greift, hackt der Adler nach ihm. Trump zuckt zusammen, wird aber nicht verletzt. «Was macht man nicht alles, um auf das Cover zu kommen?», fragt Trump später. Dem Tier ist er nicht böse. «Dieser Vogel ist wirklich gefährlich. Aber wunderschön.»

Nur Rang drei

Fürs Cover reichte es Donald Trump übrigens nicht. «Time» kürte Angela Merkel zur Person des Jahres. Dem Republikaner blieb hinter der deutschen Kanzlerin und dem IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi nur Rang drei.

Personen des Jahres 2015 gekürt vom «Time»-Magazin

«Ich habe euch gesagt, dass ‹Time› mich nicht als Person des Jahres wählen würde, obwohl ich der große Favorit war. Sie haben dafür die Person gewählt, die Deutschland ruiniert», schreibt Trump auf Twitter. Beim Shooting im August tönte es übrigens noch anders. Damals sagte der 69-Jährige: «Ich liebe das ‹Time›- Magazin.»

(L'essentiel/dia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.