#WeAreEqual

21. September 2021 13:43; Akt: 21.09.2021 13:43 Print

Afghanische Jungen protestieren für Mädchen

In den Sozialen Medien setzen sich afghanische Jungen für Mädchen ein, die nicht mehr zur Schule dürfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Taliban haben Mädchen von afghanischen Sekundarschulen und Gymnasien ausgeschlossen. Vergangene Woche haben die weiterführenden Schulen lediglich für männliche Schüler ihren Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen. Mädchen zwischen 13 und 18 Jahren dürfen unter den Radikalislamisten zurzeit nicht in die Klassenzimmer zurückkehren. Unter dem Hashtag #WeAreEqual setzen sich auch Jungen für Mädchen ein, die zu Hause bleiben müssen.

Jungen halten Schilder hoch

Ein Junge hält beispielsweise ein Schild in die Kamera: «Wir gehen nicht ohne unsere Schwerstern in die Schule», steht darauf. «Ich unterstütze meine Schwester», steht auf einem Schild, das ein anderer Junge hochhält. Ein Taliban-Sprecher sagte, es gebe Pläne, bald wieder Mädchenschulen zu eröffnen. Doch die Schülerinnen im ganzen Land sind trostlos: «Alles sieht sehr düster aus», sagte eine zum britischen Sender «BBC».

Unis nach Geschlechtern getrennt

Auch die UN-Bildungs- und Kulturorganisation Unesco forderte die Wiederöffnung aller weiterführenden Schulen für Mädchen in Afghanistan. Immerhin Universitäten dürfen Frauen weiterhin besuchen. Doch sie müssen, wenn möglich, von Professorinnen unterrichtet werden. Zudem sind die Vorlesungen geschlechtergetrennt durchzuführen. Auch auf dem Universitätsgelände dürfen Frauen und Männer voneinander abgeschirmt werden.

(L'essentiel/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nimportequoi am 22.09.2021 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    und die Mädchen, die in Afrika entführt wurden, das interessiert die Medien wenig, erstaunlich!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nimportequoi am 22.09.2021 12:32 Report Diesen Beitrag melden

    und die Mädchen, die in Afrika entführt wurden, das interessiert die Medien wenig, erstaunlich!