Chaos in Atlanta

14. Juni 2020 12:05; Akt: 14.06.2020 12:13 Print

Afroamerikaner bei Polizeieinsatz erschossen

In der US-Stadt Atlanta ist auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants ein 27-Jähriger von einem Polizisten niedergeschossen worden. Er habe sich einer Festnahme widersetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den USA ist inmitten der Protestwelle gegen Rassismus erneut ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz getötet worden. Der Vorfall ereignete sich bei einem Schnellrestaurant in Atlanta im südlichen Bundesstaat Georgia. Der 27-jährige Rayshard Brooks sei in seinem Wagen an der Drive-in-Zufahrt eingeschlafen, teilte die Polizei am Samstag mit. Brooks habe sich dann der Festnahme widersetzt, nachdem er einen Alkoholtest nicht bestanden habe.

Bei einem Handgemenge sei es dem Mann offenbar gelungen, einen Elektroschocker der beiden weißen Beamten zu entwenden und zu fliehen. Der Chef des Kriminalamts in Georgia erklärte, auf Videoaufnahmen sei zu sehen, dass der Mann vor den Beamten flüchte, sich dann mit dem Taser in der Hand zu ihnen umdrehe und der Polizist daraufhin seine Dienstwaffe ziehe. Er machte deutlich, dass alles sehr schnell gegangen sei. Die Behörde wollte das Videomaterial veröffentlichen. Später versammelten sich Dutzende Demonstranten an dem Tatort.

Bildstrecke: Afroamerikaner bei Polizeieinsatz erschossen

Die Proteste gerieten am Abend außer Kontrolle. Der örtlichen Feuerwehr zufolge brannte in der Nacht zum Sonntag das Schnellrestaurant, vor dem Brooks von einem Polizist niedergeschossen worden war. «Das Restaurant steht voll in Brand und grenzt an eine Tankstelle. Keine Berichte von jemandem innerhalb des Gebäudes», twitterte die Feuerwehr in Atlanta. Löschkräfte stünden bereit, könnten aber nicht sicher an das Gebäude rankommen, hieß es weiter. Zuvor hatten Medien von Protesten in der Nähe des Tatortes vom Freitagabend berichtet. Demnach hatten Demonstranten auch einen Highway blockiert und dort für ein Verkehrschaos gesorgt. Auf TV-Bildern von Fox News und CNN waren große Flammen zu sehen, die aus einem Gebäude schlugen.

Polizeichefin tritt zurück

Bürgermeisterin Keisha Lance forderte die Entlassung der beiden Polizisten, gegen die Ermittlungen eingeleitet wurden. «Ich glaube nicht, dass dies eine gerechtfertigte Anwendung von tödlicher Gewalt war», sagte sie auf einer Pressekonferenz. Mittlerweile wurde der schießende Beamte entlassen, während der zweite Beteiligte Polizist suspendiert wurde.

Atlantas Polizeichefin Erika Shields trat nach dem Vorfall zurück. Die Bürgermeisterin nahm das Rücktrittsangebot von Shields an. Der Chef der Ermittlungsbehörde GBI, Vic Reynolds, warnte jedoch vor voreiligen Schlüssen und Vorverurteilungen.

Derzeit gibt es nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai in Minneapolis anhaltende Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie in den Nacken des am Boden liegenden Mannes gedrückt – trotz dessen wiederholter Bitten, ihn atmen zu lassen. Der Polizist und drei am Einsatz beteiligte Kollegen wurden entlassen, festgenommen und angeklagt.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eskalatioun bis zum Schluss. am 15.06.2020 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    En muss dach selwer wessen wou esou et Zirkus enden geif, firwat huet en sech dann net einfach kontrolléieren geloss an domat färdeg? An wou ass den sënn vun enger Manif wou dann den Restaurant ugestach gett? Sinn dat nach normal Bierger oder schonns Krimineller?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eskalatioun bis zum Schluss. am 15.06.2020 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    En muss dach selwer wessen wou esou et Zirkus enden geif, firwat huet en sech dann net einfach kontrolléieren geloss an domat färdeg? An wou ass den sënn vun enger Manif wou dann den Restaurant ugestach gett? Sinn dat nach normal Bierger oder schonns Krimineller?