Kapitän beleidigt

08. April 2020 08:00; Akt: 08.04.2020 08:02 Print

Amtierender US-​​Marineminister tritt zurück

Im Konflikt um den Umgang mit dem Coronavirus-Ausbruch an Bord eines US-Flugzeugträgers ist der amtierende US-Marineminister Thomas Modly zurückgetreten.

storybild

Modlys Rücktritt kommt einen Tag nachdem bekannt geworden war, dass er den mittlerweile entlassenen Kapitän vor dessen Mannschaft scharf kritisierte. (Bild: DPA/Alex Brandon)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Verteidigungsminister Mark Esper schrieb am Dienstag auf Twitter, er habe das Rücktrittsgesuch von Modly im Einverständnis mit US-Präsident Donald Trump angenommen. Nachfolgen soll ihm der Untersekretär des Heeres, Jim McPherson.

Modlys Rücktritt kommt einen Tag nachdem bekannt geworden war, dass er den mittlerweile entlassenen Kapitän vor dessen Mannschaft scharf kritisierte. Von Modlys Äußerungen war ein Audio-Mitschnitt an die Öffentlichkeit gelangt, auf dem unter anderem zu hören ist, wie Modly das Verhalten von Kapitän Brett Crozier als «zu naiv oder zu blöd» bezeichnet hatte.

Modlys Rücktritt gefordert

Crozier hatte wegen des Corona-Ausbruchs an Bord des nuklearbetriebenen Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt» in einem Brief Alarm geschlagen und Hilfe der Militärführung gefordert. Der Brief war später publik geworden. Mehr als 150 Besatzungsmitglieder des Schiffs, das vor der Pazifikinsel Guam vor Anker liegt, sind positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

Modly hatte den Kapitän vergangene Woche des Amtes enthoben. Nach seinen kritischen Äußerungen über Crozier wurden Rufe nach Modlys Rücktritt laut. Am Montagabend entschuldigte sich Modly in einer Mitteilung. US-Medienberichten soll er zu dieser Entschuldigung angehalten worden sein. Trump – der Oberbefehlshaber der Streitkräfte – hatte am Montag angekündigt, in dem Konflikt vermitteln zu wollen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.