Bürgerkrieg in Äthiopien

25. November 2021 07:12; Akt: 25.11.2021 07:15 Print

António Guterres fordert sofortige Waffenruhe

Der Generalsekretär der Vereinten Nationenhat bei einem Kolumbien-Besuch zur Waffenruhe in Äthiopien aufgerufen. Die Konfliktparteien sollten die Waffen schweigen lassen.

storybild

Die vereinten Nationen werfen allen Konfliktparteien in Äthiopien schwere Menschenrechtsverletzungen vor. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

UNO-Generalsekretär António Guterres hat eine «bedingungslose und sofortige» Waffenruhe in Äthiopien gefordert. Die Konfliktparteien sollten die Waffen schweigen lassen, «um das Land zu retten», sagte Guterres am Mittwoch bei einem Besuch in Kolumbien zur Feier der Unterzeichnung des Friedensvertrages zwischen der Regierung und den Farc-Rebellen vor fünf Jahren. Nur im Dialog könne die Stabilität in der Region wiederhergestellt werden.

Bereits mehr als zwei Millionen Vertriebene und Tausende Verletzte

In Äthiopien gibt es seit einem Jahr Kämpfe zwischen der in der nordäthiopischen Region Tigray herrschenden Rebellengruppe TPLF und der Regierung in Addis Abeba. Der Konflikt hatte mit einer Offensive der Regierungstruppen gegen die TPLF begonnen. Seither wurden Tausende Menschen getötet und mehr als zwei Millionen weitere vertrieben. Die vereinten Nationen werfen allen Konfliktparteien schwere Menschenrechtsverletzungen vor.

Die TPLF hat sich inzwischen mit weiteren Rebellengruppen zusammengeschlossen, um Abiy zu stürzen. Die UNO, die afrikanische Union und die USA versuchen, in dem Konflikt zu vermitteln.

(L'essentiel/AFP/sys)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.11.2021 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    d’Land vum Friddens Nobel Präiss!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 25.11.2021 15:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    d’Land vum Friddens Nobel Präiss!