In Botschaft

12. April 2019 12:17; Akt: 12.04.2019 12:20 Print

«Assange schmierte Kot an die Wände»

Ecuador hat Julian Assange das Asylrecht entzogen, weil er «unhöflich» und «undankbar» war, und sich ständig in andere Dinge «eingemischt» habe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag präsentierte Ecuadors Außenminister José Valencia dem Parlament die Gründe, wieso Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht länger in der Botschaft in London willkommen war.

Zum einen sprach Valencia von «zahllosen Störaktionen in der Politik anderer Länder», was Ecuadors Beziehungen zu diesen Staaten belastet habe. Assange hatte 2017 etwa die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen in einem Tweet unterstützt, was die spanische Regierung verärgerte und zu diplomatischen Verstimmungen mit Ecuador führte.

Auch die Veröffentlichung von Emails der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton auf Wikileaks 2016, die man angeblich von russischen Geheimdiensten erhalten hatte, sorgte für Ärger mit den USA.

Ekelhaftes Verhalten

Zum anderen bemängelte Valencia Assanges Verhalten. Dieses reichte von Skateboard-Fahren und Fußballspielen im kleinen Botschaftsgebäude bis hin zu ungebührlichem Verhalten und sogar Drohungen gegenüber Botschaftsmitarbeitern und Handgreiflichkeiten mit Wachleuten.

Assange habe «ständig die Botschaftsmitarbeiter beschuldigt, ihn auszuspionieren und ihn zu filmen» und anstatt dankbar zu sein, dass man ihn sieben Jahre lang vor den USA beschützte, löste er «eine Lawine von Kritik» an der ecuadorianischen Regierung in Quito aus.

Außerdem sprach Valencia von «hygienischen» Problemen inklusive einem «sehr unangenehmen», das mit «einem Verdauungsproblem zu tun habe.» Innenministerin Maria Paula Romo präzisierte in Pressekonferenz, Assange hätte «Kot an die Wände der Botschaft geschmiert». Die Mitarbeiter hätten auch «andere Arten eines solchen Verhaltens» tolerieren müssen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Décken am 14.04.2019 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein starkes stück der artikel!

  • Mein Kommentar am 14.04.2019 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessanter Artikeltitel, aber es ist möglich, dass es teilweise oder völlig unwahr ist. Wenn es etwas gibt, das wir von Assange lernen können, dann ist es, dass wir nichts glauben können.

    einklappen einklappen
  • Zeichen setzen am 16.04.2019 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    wahrscheinlich wollte er darauf aufmerksam machen, dass Politik u Wirtschaft zusammen nur unverdauliche Scheisse bauen, die jeden treffen kann! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zeichen setzen am 16.04.2019 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    wahrscheinlich wollte er darauf aufmerksam machen, dass Politik u Wirtschaft zusammen nur unverdauliche Scheisse bauen, die jeden treffen kann! ...

  • unverdaute Zeichen an der Wand am 15.04.2019 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    warum hatte er Verdauungsprobleme? ... wegen verseuchtem Gentechfood?... wollte er auf das ungeniessbare Industriefood aufmerksam machen? ... wegen pestizid u zusatzstoffeverseuchtem Food? ... oder warum? ... wie wurde er in der Botschaft behandelt? ... ... ... viele offene Fragen und zu viele korrupte Politicker auf dieser Welt, die Steuern vom sich arm, krumm u dumm schaffenden Volk zur persönlichen Bereicherung nutzen und eine politikgangstertumunterstützende Justiz, die mit verbundenen Augen 'arbeitet', nur kleine Fische fängt u bei den grossen durch die Finger schaut ...

  • jimbo am 14.04.2019 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    #Fakenews ?

  • Mein Kommentar am 14.04.2019 11:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessanter Artikeltitel, aber es ist möglich, dass es teilweise oder völlig unwahr ist. Wenn es etwas gibt, das wir von Assange lernen können, dann ist es, dass wir nichts glauben können.

    • Alexia am 15.04.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

      Assange soll diskrediert werden von der korrumpierenden steuersparenden steuersubventionierten grossindustriellenunterstützenden Politickerklasse, die nach Lust u Laune die Steuerzahler überwachen, desinformieren, kontrollieren, beklauen, belügen, unterdrücken und dann krank gemacht ganz ausnehmen will ...

    einklappen einklappen
  • Décken am 14.04.2019 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein starkes stück der artikel!