Griechenland

23. Dezember 2015 07:47; Akt: 23.12.2015 07:47 Print

Athen billigt homosexuelle Partnerschaft

Gleichgeschlechtliche Paare können sich in Griechenland eintragen lassen. Als einer der letzten EU-Staaten hat das Land dies nun gesetzlich ermöglicht.

storybild

«Liebe ist Liebe»: Vor dem griechischen Parlament demonstrieren einige Hundert Menschen dafür, dass die gleichgeschlechtliche Partnerschaft gesetztlich anerkannt wird. (22. Dezember 2015) (Bild: Petros Giannakouris)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gesetz wurde nach einer langen nächtlichen Debatte am Morgen des 23. Dezembers vom griechischen Parlament mehrheitlich gebilligt. Somit ermöglicht Griechenland als einer der letzten EU-Staaten gesetzlich die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare.

Für das Gesetz stimmten 193 von 249 anwesenden Abgeordneten, 56 Parlamentarier waren dagegen. Ministerpräsident Alexis Tsipras, der einer linksgeführten Regierung vorsteht, sprach von einem «wichtigen Tag für die Menschenrechte». Das Gesetz beende eine Praxis «der Rückständigkeit und der Schande».

«Liebe ist keine Sünde» (Twitter / Spyros Gkelis)

Griechenland war bislang einer der letzten Mitgliedstaaten der Europäischen Union, in denen Homosexuelle keine Lebenspartnerschaften schließen konnten. Zwei im Jahr 2008 geschlossene Partnerschaften wurden ein Jahr später gerichtlich annulliert. Gegen das Gesetz stemmten sich vor allem die orthodoxen Kirchen und konservative Abgeordnete.

Vor dem Parlament demonstrierten während der Debatte einige Hundert Menschen die unter dem Motto «Liebe ist keine Sünde» für die Gewährung aller Rechte für Homosexuelle forderten. Gleichgeschlechtlichen Paaren wird aber die Adoption von Kindern weiterhin nicht erlaubt.

«Alle Familien sind gleich. Eine wunderschöne Menschenmenge vor dem Parlament», so eine Reaktion auf Twitter.

(L'essentiel/afo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.