Winterspiele in Peking

08. Dezember 2021 07:26; Akt: 08.12.2021 07:27 Print

Auch Australiens Beamte bleiben Olympia fern

Die Liste der Meinungsverschiedenheiten zwischen China und Australien ist lang. «Deshalb schicken wir keine australischen Beamten an diese Spiele», sagte der Premierminister.

storybild

Verärgert China mit dem neuen Verteidigungsbündnis mit den USA und Großbritannien: Der australische Premierminister Scott Morrison. (Archivbild) (Bild: AFP/William West)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Australien schließt sich den USA beim diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in China an. «Es ist natürlich keine Überraschung, dass wir keine australischen Beamten zu diesen Spielen entsenden werden», sagte Premierminister Scott Morrison am Mittwoch. Die Sportler des Landes sollen hingegen schon nach Peking reisen. Morrison begründete die Entscheidung mit einer Reihe von «Meinungsverschiedenheiten» zwischen Canberra und Peking.

Erst am Vortag hatten die USA angekündigt, dass sie keine politischen Vertreter zu den Spielen im Februar schicken wollen. Sie begründeten den Schritt vor allem mit Menschenrechtsverletzungen gegen die muslimischen Uiguren und andere Minderheiten in der Provinz Xinjiang im Westen Chinas. Peking bestreitet die Vorwürfe, wonach Hunderttausende Uiguren in Arbeitslagern interniert werden und die Behörden die Geburtenrate der Minderheit unter anderem mit Zwangssterilisationen reduzieren sollen.

Morrison zufolge spielte Xinjiang auch bei den Überlegungen seiner Regierung eine zentrale Rolle. Daneben streiten Australien und China jedoch noch über eine Menge anderer Themen. So ist Peking beispielsweise über Gesetze verärgert, die den Einfluss Chinas auf die australische Politik und Wirtschaft verringern sollen. Auch das neue Verteidigungsbündnis mit den USA und Großbritannien für den Indopazifik wird in China als Einmischung in dessen Angelegenheiten verstanden. Peking hat deshalb eine ganze Reihe von australischen Exportgütern wie Wein und Kohle mit Sanktionen belegt.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antidemo am 08.12.2021 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @packdiech Emmer di blödsenneg Bemierkung!!!

    einklappen einklappen
  • loshein am 08.12.2021 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Beamten sollten IMMER fernbleiben.

  • @ Packtiech am 08.12.2021 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falls dir et net sollt gemierkt hun, et dreint sech em dei Olym. Wanterspiller an China wou Australien keng politesch Delegatioun well hinschecken! . "Wer lesen kann, dieses auch noch versteht, überlegt und dann schreibt ist im Vorteil".

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • @ Packtiech am 08.12.2021 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falls dir et net sollt gemierkt hun, et dreint sech em dei Olym. Wanterspiller an China wou Australien keng politesch Delegatioun well hinschecken! . "Wer lesen kann, dieses auch noch versteht, überlegt und dann schreibt ist im Vorteil".

    • packtiech am 08.12.2021 19:11 Report Diesen Beitrag melden

      Ja sorry australien ist ja eine waschechte demokratie hahahaha

    einklappen einklappen
  • Valchen am 08.12.2021 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    “Stell Die vor es ist Olympia, und keiner geht hin!” Sou weit sin Mäer also schonns! Top! ;-(

    • packtiech am 08.12.2021 19:12 Report Diesen Beitrag melden

      Freet ee sëch wou se nach eng maan kënnen,gi jo baal néirens méi richteg demokratien wéi ee jo lo gesait...

    einklappen einklappen
  • loshein am 08.12.2021 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Beamten sollten IMMER fernbleiben.

  • Antidemo am 08.12.2021 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @packdiech Emmer di blödsenneg Bemierkung!!!

    • packtiech am 08.12.2021 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      ass dach sou? Wee wëll da nach an Australien fléien?

    einklappen einklappen
  • packtiech am 08.12.2021 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wen interessiert schon Australien??