Wahlen in den USA

09. März 2020 18:35; Akt: 09.03.2020 18:36 Print

Auch Cory Booker unterstützt nun Joe Biden

Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden bekommt weitere Unterstützung eines früheren Konkurrenten. Der Demokrat Cory Booker stellt sich hinter Biden.

storybild

Biden werde der Regierungszentrale seine «Ehre» zurückverleihen, erklärte Booker auf Twitter. (Bild: DPA/Paul Sancya)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Reihe weiterer Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen hat der ehemalige Vizepräsident Joe Biden weitere Unterstützung bekommen. Der frühere Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, Cory Booker, sprach Biden am Montag seine Unterstützung aus. Biden werde zeigen, dass es mehr gebe, das die Amerikaner eine als teile. Und Biden werde der Regierungszentrale seine «Ehre» zurückverleihen, erklärte Booker auf Twitter.

Wie Booker unterstützen den gemäßigten Biden auch dessen frühere Konkurrenten Pete Buttigieg, Kamala Harris, Amy Klobuchar und Beto O'Rourke. Um die Präsidentschaftskandidatur der Partei konkurriert Biden mittlerweile nur noch mit dem linken Senator Bernie Sanders. Weiter im Rennen ist auch die US-Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard, die aber politisch keine Rolle spielt.

Am Dienstag stehen in den US-Bundesstaaten Idaho, Michigan, Mississippi, Missouri, North Dakota und Washington Vorwahlen an. Dabei stimmen Demokraten und Republikaner ab, wen sie für den besten Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei halten. Amtsinhaber Donald Trump hat bei den Republikanern keine ernstzunehmende Konkurrenz.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.