Kersti Kaljulaid

15. Oktober 2021 19:52; Akt: 15.10.2021 20:16 Print

«Auch der Präsident ist immer noch ein Mensch!»

Aussetzer, Missgeschicke und andere witzige Szenen: Estlands Ex-Präsidentin Kersti Kaljulaid einen etwas anderen Einblick in ihre Arbeit als Staatsoberhaupt gegeben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Saatevigad Kadrioru moodi

No hakkame siis läbi selle hädaoru minema... PS. lülitage kõlarid sisse. #saatevigad

Ja muidugi aitäh Mattias Tammet kõige selle väljakannatamise ja nüüd ka videoks kokku lõikamise eest!

Gepostet von Kersti Kaljulaid am Mittwoch, 13. Oktober 2021

Pleiten, Pech und Pannen: Wenige Tage nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt hat Estlands Ex-Präsidentin Kersti Kaljulaid einen etwas anderen Einblick in ihre Arbeit als Staatsoberhaupt gegeben. Die 51-Jährige veröffentlichte auf Facebook ein Video mit Aussetzern, Missgeschicken und witzigen Szenen bei der Aufzeichnung von Ansprachen und der Vorbereitung auf Live-Zuschaltungen.

Zu sehen darin sind technische Störungen, Versprecher, Grimassen oder auch Warm-Up-Tänze und Lockerungsübungen zur Überbrückung der Wartezeit bis zur Zuschaltung, von Kaljulaid als «Kadriorg-Aerobic» bezeichnet. Kadriorg ist der Name des barocken Palastes in Estlands Hauptstadt Tallinn, im dem der Präsident des baltischen EU- und Nato-Landes seinen Amtssitz hat.

Kaljulaids Video erhielt großen Zuspruch: Tausende Menschen markierten bis Freitag den Clip mit «Gefällt mir». In Online-Kommentaren wurden ihr Sinn für Humor und der Mut gewürdigt, über sich selbst zu lachen. «So cool und lustig», meinte ein Internet-Nutzer. Andere wiederum lobten die bis zum 11. Oktober als erste Frau an Estlands Staatsspitze stehende Kaljulaid dafür, dass sie das «wahre Leben und Authentizität» teile: «Auch der Präsident ist immer noch ein Mensch!»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.