Regelverstoss

10. April 2020 13:29; Akt: 10.04.2020 13:30 Print

Australischer Politiker muss zurücktreten

Zuhause bleiben und nur für Notwendiges rausgehen - an die Anweisung der australischen Regierung hielt sich ausgerechnet ein Regierungsvertreter nicht. Nun ist er zurückgetreten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Medien fotografierten den Kunstminister des Bundesstaates New South Wales, Don Harwin, bei seinem Ferienhaus im Küstenort Pearl Beach und dabei, wie er Einkäufe im Ort erledigte, anstatt in seiner Wohnung in Sydney zu sein.

Ein klarer Verstoß gegen die in Australien für die Ostertage angeordneten Ausgangs- und Reisesperren, fand die Polizei, und belegte ihn am Freitagmorgen (Ortszeit) mit einer Strafe von 1000 Dollar (knapp 670 Euro). Harwin argumentierte zwar, das Ferienhaus bereits vor Wochen auch als vorübergehenden Arbeitsplatz bezogen zu haben. Unter erheblichem politischen Druck gab er dann aber am Abend seinen Rückzug aus dem Amt bekannt. «Ich bereue sehr, dass meine Wohnungsangelegenheiten in dieser Zeit ein Problem wurden», zitierte der Sender ABC aus einer Erklärung Harwins. Nichts solle von der Arbeit der Regierung im Kampf gegen das Virus ablenken.

Bußgelder kassierten am Karfreitag auch Normalbürger in Australien, die sich nicht an die Verbote hielten. In Queensland teilte die Polizei eigenen Angaben zufolge Strafen in Gesamthöhe von 24 000 Dollar an Autofahrer aus, die ohne triftigen Grund unterwegs waren.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kiwi am 10.04.2020 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plus 500$ well ouni BH

Die neusten Leser-Kommentare

  • kiwi am 10.04.2020 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Plus 500$ well ouni BH