Nazi-Vergleich

14. August 2018 18:31; Akt: 14.08.2018 18:31 Print

Australischer Senator sucht nach «Endlösung»

Mit einer umstrittenen Äußerung zur Asylpolitik hat ein Politiker in Australien scharfe Kritik ausgelöst.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er sprach von einer «Endlösung für das Einwanderungsproblem»: Die gleiche Sprache wie die Nazis in Bezug auf muslimische Einwanderer in Australien zu nutzen, sei «schäbig, rassistisch, engstirnig und hat keinen Platz in unserer Gesellschaft, geschweige denn in unserem Parlament», sagte der Chef der australischen Grünen Partei, Richard Di Natale. In der NS-Zeit war im nationalsozialistischen Deutschland von einer «Endlösung in der Judenfrage» die Rede gewesen.

Fraser Anning, Senator aus Queensland, hatte sich am Dienstag in seiner ersten Rede im Parlament gegen eine weitere Einwanderung von Muslimen nach Australien ausgesprochen und das Wort «Endlösung» («final solution») genutzt: «Während nicht alle Muslime Terroristen sind, sind definitiv alle Terroristen Muslime.» Anning fügte hinzu: «Die Endlösung für das Einwanderungsproblem ist natürlich eine Volksabstimmung.»

Annings Aussagen zur Migration spiegelten nicht die Sicht der Regierung wider, betonte Alan Tudge, Minister für Staatsbürgerschaft und multikulturelle Angelegenheiten: «Wir werden immer ein nicht-diskriminierendes Einwanderungsprogramm beibehalten.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alle Terroristen sind Muslime? am 13.11.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Anders Breivik war zum Beispiel kein Muslime. Aber Hauptsache schön pauschalisieren. So ein Armleuchter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alle Terroristen sind Muslime? am 13.11.2018 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Anders Breivik war zum Beispiel kein Muslime. Aber Hauptsache schön pauschalisieren. So ein Armleuchter.